Freitag, 27. November 2015

Daniel Dennett on Tools To Transform Our Thinking

Filmed at the Royal Geographical Society on 22nd May 2013.

Daniel Dennett is one of the world's most original and provocative thinkers. A philosopher and cognitive scientist, he is known as one of the 'Four Horseman of New Atheism' along with Richard Dawkins, Sam Harris and the late Christopher Hitchens.

On May 22nd he came to Intelligence Squared to share the insights he has acquired over his 40-year career into the nature of how we think, decide and act. Dennett revealed his favourite thinking tools, or 'intuition pumps', that he and others have developed for addressing life's most fundamental questions. As well as taking a fresh look at familiar moves -- Occam's Razor, reductio ad absurdum -- he discussed new cognitive solutions designed for the most treacherous subject matter: evolution, meaning, consciousness and free will.

By acquiring these tools and learning to use them wisely, we can all aspire to better understand the world around us and our place in it.

Robert Burton @ Google Talks: "A Skeptic's Guide to the Mind"

Dr. Carl Hart @ Google Talks: "HIGH PRICE: A Neuroscientist's Journey of Self-Discovery That Challenges Everything You Know About Drugs and Society"

Big Pharma’s Adderall Is Basically Crystal Meth, Says Dr. Carl Hart

"Hart went on to discuss crystal meth and made a statement that would surprise many of the mainstream viewers who were tuned into the show, that it is basically the same thing as Adderall, something that is entirely legal and is prescribed to millions. When Hayes replied back that this couldn't have been true, Hart mentioned a number of studies where the drugs were actually compared and found to be nearly identical."



What the media gets wrong on drugs

How Do I Talk To My Children? A drug education primer for parents

How drugs are perceived in America

Mittwoch, 25. November 2015

Paris-Terror am 13. November schon in Battlefield 3!

Der Terror von Paris vom 13. November erschüttert die Menschen weltweit. Ganz Frankreich erstarrt nach dem schwersten Anschlag seiner Geschichte in Grauen, ist fassungslos angesichts des Massakers mit mindestens 129 Toten.
Doch ausgerechnet in einem Ego-Shooter war das Datum bereits präsent! In „Battlefield 3“ geht es in einer Mission darum, in Paris Terroristen zu bekämpfen. Datum der Kampagne ist der 13. November, wie auf dem folgenden Screenshot zu sehen ist.
In der Kampagne wird Paris von Terroristen attackiert. Es handelt sich um die 6. Mission bei „Battlefield 3“, in der der Spieler in die Rolle von Dimitri Mayakovsky schlüpft, der an der Pariser Börse Terroristen bekämpfen muss.

„Battlefield 3“ spielt in einer fiktiven Welt, in der sich USA, Russland und Terroristen einen globalen Gefecht verteilt auf kleine Flächenbrände liefern.

Das Datum sei ein „unbeabsichtigter Zufall“, heißt es in einem wohl vor kurzem hinzugefügten Absatz auf der Wiki-Seite von Battlefield – das Spiel selbst kam bereits im Herbst 2011 auf den Markt.

Der reale Terror erreichte Paris vier Jahre später.


Du glaubst, es ist cool Soldat zu sein?

Dienstag, 24. November 2015

Your Birth Certificate Is A Bond – How to look it up on the stock market


Videos For An Earth In Transition –  

Reclaim Reality
January 25, 2012

To find out if your Birth Certificate is actively being traded, follow this video demonstration, step-by-step. The resolution on this clip is not good, so you should blow it up to Full Screen.


James Perloff & Edward Griffin

The Shadows of Power: The Council on Foreign Relations and the American Decline | James Perloff

The Creature from Jekyll Island | G. Edward Griffin

The Great Pretense: How To Finance Communism While Ostensibly Opposing It

More Deadly Than War: The Communist Revolution in America

The Grand Design: The Hidden Plan That Shapes U.S. Foreign Policy | G. Edward Griffin


The Grand Design: The Hidden Plan That Shapes U.S. Foreign Policy | G. Edward Griffin

This lecture by G. Edward Griffin, given in the late '60s, exposes the hidden plan that shapes U.S. foreign policy and that the ultimate objective of that policy is the same then as it is now — disarmament and world government.

Links to informative readings and other media presentations further exposing the Power Elite, the United Nations and the emerging "New World Order":

Council On Foreign Relations: Influencing American Government
Despite promises of "change," as uttered by Jimmy Carter, Ronald Reagan, and now Barack Obama, successive presidential administrations have in common the fact that important posts are staffed by individuals from the same small organizations— who direct our nation's policies.

An Internationalist Primer
For many decades the Council on Foreign Relations has been the reservoir of this nation's globalist "wise men" and their new world order schemes.

No Accident: The Continuing Betrayal of American Interests Is a Matter of Policy

Why We Fought
Despite popular misconceptions, Americas involvement in WWII was brought on not by isolationism but by globalism—a concerted, clandestine effort to build world government.

Pearl Harbor: The Facts Behind the Fiction
The raid on Pearl Harbor took the U.S. Pacific Fleet by surprise, but back in Washington, the Roosevelt administration was fully aware of the coming onslaught.

Pearl Harbor: Motives Behind the Betrayal
No explanation of Pearl Harbor is more consistent with the facts than to cast blame for the treachery on pro-Communist and globalist influences within FDR's administration.

Framework for World Government
From the moment State Department planners in the Roosevelt administration began crafting plans for the United Nations, their goal was always the same: world government.

World Government, Take Three
Those who wish to empower a global institution with the authority to govern all people and countries have suffered repeated setbacks, but they are forging ahead.

World Government by Design

Tendrils of Tyranny
The United Nations has long sought to control all aspects of human endeavor. Its vast bureaucracy is now closer to that goal than ever before.

The UN Is NOT Your Friend
Behind the mask of peace, brotherhood, and universal understanding, the United Nations promotes terror and tyranny in order to achieve its real objective: world government.

Globalism's Growing Grasp
The cause of world government is coming out of the closet and into the open. But behind the mask of a benign new world order lies the true face of tyranny.

Building World Order

The UN's Millennial "Mandate"

A Timely Proposal
Rep. Ron Paul has reintroduced H.R. 1146, a measure that would end U.S. involvement in the United Nations. With anti-UN sentiment growing, the time may be right to Get US out!

The UN "Reform" Bandwagon

A World Without the UN

UN Clichés: A Few Tired Bromides

Obama Defends Military Intervention at UN, Calls for More

Obama at UN, Calls for "Change ... New Era of Engagement"

The NATO/UN Army: Perpetual War ... and Bankruptcy for U.S.

President Obama Quietly Promotes a More Powerful NATO

NATO: The UN's Military Arm

NATO and the Global Advance

"Hat in Hand," on "Bended Knee"
After supposedly breaking with the UN over the Iraq War, the Bush administration has not only come to the UN as supplicant but is pushing for a UN standing army.

Bring on the Peacekeepers?

Toward a Global Police State
Under both republican and democratic administrations, the U.S. government has been implementing a decades-old strategy to make the UN the most powerful force on earth.

Sonntag, 22. November 2015

Ukraine Rückblick: ARD + RT

Zwischen Chaos und Krieg Wer zerstört die Ukraine Doku auf ARD

DER FEHLENDE PART: Zwei Jahre Maidan: Putschregierung und Krieg statt Demokratie [S2 - E36]

Samstag, 21. November 2015

VICE: Was ist eigentlich bei der größten deutschen Anonymous-Seite schiefgelaufen?

Was ist eigentlich bei der größten deutschen Anonymous-Seite schiefgelaufen?


Motherboard Staff

20 November 2015

Widerruf zum Artikel: „Wird Anonymous für rechtes Gedankengut instrumentalisiert?"

September 17, 2015

Von Vice Staff

Wird Anonymous für rechtes Gedankengut instrumentalisiert?

von Max Hoppenstedt März 26 2014

Anonymous - Nachricht an die deutsche Bevölkerung

Freitag, 20. November 2015

The Financial Enslavement of the West | G. Edward Griffin

Dr. Andreas von Bülow (SPD) im Gespräch mit Michael Vogt

Dieses Video hat das Potential eines der meist geteilten unserer Seite zu werden! Die knallharte Wahrheit in 7 Minuten. Unfassbar welches Wissen Dr. Andreas von Bülow (SPD) im Gespräch mit Michael Vogt preisgibt. 9/11 war ein Inside Job, Israel direkt oder indirekt an 9/11 beteiligt, deutsche Presse von der CIA finanziert, USA sind der Drahtzieher von über 50 Putschen weltweit, Sauerland-Bomber war durch den deutschen Geheimdienst "betreutes Bomben". Das sind nur einige von zahlreichen Vorwürfen, die Dr. von Bülow erhebt und immense politische Sprengkraft besitzen. Andreas von Bülow gehörte viele Jahre der Parlamentarischen Kontrollkommission der Nachrichtendienste an und war unter Bundeskanzler Helmut Schmidt von 1980 bis 1982 Bundesminister für Forschung und Technologie. In dieser Funktion lernte er Denkweise und Praktiken von Geheimdiensten kennen, die Außenstehenden verschlossen sind. Seine Einblicke und Erfahrungen sind frappierend und beängstigend, vor allem aber eines: erhellend. Von Bülow belegt, dass die US-Politik und die amerikanischen Geheimdienste seit jeher vor keiner Tat zurückschrecken, um ihre Interessen durchzusetzen. Erschreckende Glaubwürdigkeit erlangen die Aussagen von Dr. Andreas von Bülow wenn man berücksichtigt, dass er einst selbst, nämlich im April 1978, an der berühmt, berüchtigten Bilderberg-Konferenz teilnahm.

Bei seinen Recherchen stieß er auf ein "erschreckendes Gemälde der systematischen operativen Verschränkung geheimdienstlicher, also staatlicher Operationen mit der organisierten Kriminalität, dem Drogenhandel und dem Terrorismus". Die Hauptrolle in diesem gnadenlosen Spiel dunkler Mächte haben die weltweit operierende CIA und ihr israelischer Gegenpart, der Mossad, inne. Beide Geheimdienste entpuppen sich als wahre Meister in der verdeckten Durchsetzung staatlicher Machtpolitik, und um sie herum spannt sich ein dichtes Netzwerk krimineller Machenschaften.

Auf Grundlage der Geschehnisse der letzten Jahrzehnte und insbesondere des 11. September 2001 stellen sich Fragen nach der Geopolitik der USA, einer Weltmacht ohne Gegenspieler. Wer bestimmt die Marschroute, wo bleiben die Informationen einer „freien" Presse, das demokratische Volk, die Opposition? Wie kann es sein, daß die Welt von einem in den nächsten Krieg gelogen wird, False Flag Operationen vorausgehen, Fakten erfunden, Sachverhalte gefälscht werden und nahezu gleichgeschaltete Medien all das kritiklos übernehmen und als Wahrheit präsentieren -- auf dem Rücken der Betroffenen und dem Leid der zu „Schurkenstaaten" erklärten Völker?

Vollständiges Interview (ca. 55 Minuten) unter:

A Powerful Documentary: G Edward Griffin ‒ The Capitalist Conspiracy

Sonntag, 15. November 2015

gigaom: Twitter to open source code from newly-acquired Whisper Systems

"Twitter has begun to open source the software built by Whisper Systems, the enterprise mobile security startup it acquired just three weeks ago."

Signal Secure Messenger Source Code

Sachsen (Mittweida): 24-jähriger Migrant versucht drei Frauen in dreißig Minuten zu überfallen

Durch Gegenwehr und Zivilcourage von Zeugen scheiterte gestern ein syrischer Asylbewerber beim Versuch, zwei Frauen zu vergewaltigen und eine dritte auszurauben. Die Vorfälle ereigneten sich im sächsischen Mittweida.
Foto: DANIEL ROLAND / AFP / Getty Images
Im mittelsächsischen Mittweida wurden gestern drei Frauen innerhalb von nur dreißig Minuten überfallen – von einem einzigen Täter. Wie die Polizei gegenüber der Freien Presse bestätigte, handelte es sich bei dem Tatverdächtigen um einen 24-jährigen Mann aus Syrien. Er hatte die Frauen im Alter von 30, 50 und 64 Jahren am frühen morgen hintereinander im Stadtzentrum attackiert.
Weil sich die Opfer heftig wehrten und Zeugen zu Hilfe kamen, wurden zwei der Frauen lediglich leicht verletzt und kamen mit dem Schrecken davon. Der Täter hatte versucht, sie zu vergewaltigen oder auszurauben. Die Zeugen waren es auch, welche die Polizei durch Hinweise wenig später zur Ergreifung des Täters und seiner vorläufigen Festnahme führten.
Der Täter war während des versuchten Überfälle weder auffällig alkoholisiert noch unter Drogen: „Ein von der Polizei durchgeführter Drogentest bei dem Mann verlief negativ. Auch Alkohol hatte er nur wenig im Blut“, berichtete der Kopp-Verlag.
Die Mitteilung der Polizei im Wortlaut:
Am Mittwochmorgen überfiel ein 24-Jähriger im Stadtgebiet drei Frauen. Von einer 30-Jährigen forderte er auf der Lutherstraße gegen 5.50 Uhr Geld und versuchte, sich an ihr zu vergehen. Da die Frau erheblich Gegenwehr leistete und schrie, wurde ein Zeuge auf das Geschehen aufmerksam. Als der Zeuge dem mutmaßlichen Täter zurief, die Polizei zu informieren, ließ der Mann von der Frau ab. Die 30-Jährige konnte daraufhin flüchten.
Gegen 6.10 Uhr forderte derselbe mutmaßliche Täter von einer 50-Jährigen am Technikumplatz Sex. Als sie das ablehnte und weiterging, riss er sie zu Boden. Ein 26-jähriger Mann kam ihr zur Hilfe. Daraufhin ließ der 24-Jährige von ihr ab und verschwand.
Im Anschluss daran forderte er in der Nähe von einer 63-Jährigen Geld. Als die Frau weiterging, versuchte er ihr die Handtasche zu entreißen. Die 63-Jährige schlug mit ihrem Schirm nach dem mutmaßlichen Täter. Dieser rannte daraufhin davon. Aufgrund der Personenbeschreibung der Zeugen konnte ein 24-Jähriger gegen 7 Uhr vorläufig festgenommen werden. Der Tatverdächtige wird am Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt. Die Ermittlungen dauern an.“
Mittweida ist ein idyllisches Städtchen im Landkreis Mittelsachsen, rund 60 Kilometer von Dresden entfernt. Die Hochschulstadt mit knapp 15.000 Einwohnern beherbergt mit etwa 6300 immatrikulierten Studenten die größte Fachhochschule des Landes Sachsen. In einer Turnhalle der Hochschule sind derzeit laut Anwohnern 140-180 Asylbewerber einquartiert. Zusätzlich ist die Unterbringung von je 140  und 130 Menschen in Containern und Wohnungen geplant.


Freitag, 13. November 2015 H.R.2232 - Vaccinate All Children Act of 2015

"To amend the Public Health Service Act to condition receipt by States (and political subdivisions and public entities of States) of preventive health services grants on the establishment of a State requirement for students in public elementary and secondary schools to be vaccinated in accordance with the recommendations of the Advisory Committee on Immunization Practices, and for other purposes."

Grundgesetz auf Arabisch

Grundgesetz auf Arabisch

Das Grundgesetz ist die Verfassung für die Bundesrepublik Deutschland. In den Artikeln, die im Rang über allen anderen deutschen Rechtsnormen stehen, sind die grundlegenden staatlichen System-­ und Wertentscheidungen festgelegt.

0,00 € zzgl. Versandkosten (ab 1 kg Versandgewicht)
Lieferung nur innerhalb Deutschlands
Lieferzeit in Deutschland:ca. 1 bis 7 Werktage (Details)
Lieferzeit ins Ausland:ca. 5 bis 63 Werktage (Details)

Mittwoch, 11. November 2015

Wendt die Wahrheit stört: Für Flüchtlinge »gilt nicht die Scharia«

Markus Mähler

Rainer Wendt verzweifelt an den deutschen Medien: Als Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft warnt er seit Wochen vor Unruhen in den Massenunterkünften. Die Polizei reibt sich an der Flüchtlingskrise auf – doch nicht nur die Politik schaltet auf Durchzug, auch die Journalisten verstecken seine Aussagen vor dem Publikum.

Deutschlands Flüchtlingskrise hat komische Seiten: Die Neuankömmlinge im saarländischen Flüchtlingslager Lebach gaben knapp 1 000 Bestellungen bei Zalando auf. Der Onlinehändler lieferte brav hochwertige Schuhe, Kleidung und Koffer. Ein Jahr lang, obwohl dort nie eine Rechnung beglichen wurde. Am Ende bleibt Zalando auf einem Schaden von mehr als 181 000 Euro sitzen, viele der Besteller sind inzwischen verschwunden.

Deutschlands Flüchtlingskrise hat aber auch wirklich dunkle Kapitel. Sie stehen in den Lageberichten der Polizei: Am Dienstagabend prügelten sich 300 bis 400 Menschen in Braunschweig in der Aufnahmebehörde des Landes Niedersachsen. Nur wegen ein paar gestohlener Sachen. Es brauchte 60 Polizisten und anderthalb Stunden, um den wütenden Mob zu trennen.
Im Erstaufnahmelager in Hamburg-Wilhelmsburg gingen am gleichen Abend 60 Afghanen und Albaner mit Eisenstangen aufeinander los. Wieder musste die Polizei mit einem Großaufgebot anrücken und fand offenbar sogar Schusswaffen.

»Da ist schon viel Verniedlichung dabei«

Die Liste der Tumulte wird lang und länger: Calden bei Kassel, Suhl, Leipzig und Bonn. Eine ominöse Razzia in Donaueschingen. Schon lange haben viele Bürger das Gefühl, dass Politik und Medien die Lage in den Flüchtlingsheimen beschönigen. Gewalt und Vergewaltigungen werden bewusst unter dem öffentlichen Radar gehalten. Das sagt auch der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt: »Mein Eindruck ist, dass insbesondere in den Ländern viel verharmlost wird.« Die Politik wolle die Lage beruhigen, »aber da ist schon viel Verniedlichung dabei«.

Wenn Polizisten nachts auf der Straße stünden und beispielsweise Syrer und Afghanen aufeinander einschlügen, habe das »nichts mit Gerüchten zu tun«, sagte Wendt. »Die Innenminister wären gut beraten, mal ihre eigenen Lageberichte zu lesen.«

Dass hier bewusst geschwiegen wird, beklagt auch der Vize-vorsitzende der Polizeigewerkschaft in Baden-Württemberg, Ralf Kusterer: Er weiß von einem Fall, bei dem 200 Flüchtlinge in einer baden-württembergischen Unterkunft mit Hieb- und Stichwaffen aufeinander losgingen – und die Medien verloren kein Wort darüber.

Das brisante Wendt-Interview landet in der Versenkung

Nicht nur Politiker machen warnende Stimmen aus der Polizei mundtot. Rainer Wendt redet seit Wochen gebetsmühlenartig mit den deutschen Journalisten – und wird offenbar zensiert. Sein Live-Interview mit dem Nachrichtensender N24 wurde zwar ausgestrahlt – man konnte ja schlecht ein Testbild einblenden, auf dem steht: »Das sollten Sie jetzt wirklich nicht sehen«.

Hinterher wollten viele Zuschauer Wendts deutliche Aussagen aber noch einmal hören und in den sozialen Netzwerken verbreiten. Sie durchstöberten die Mediathek des Senders, der zum Axel-Springer-Konzern gehört. Dort gibt es das Interview mit Wendt aber gar nicht mehr. Dieser Sendeausfall hat Routine. Schon länger beobachten Zuschauer, dass N24 Videos mit Interview-Gästen hinterher im Giftschrank versenkt, wenn sie Unbequemes zur Flüchtlingskrise äußern.

N24 hat nicht zensiert, es hat nur sehr gut versteckt

Den Vorwurf bestreitet der Sender zwar: Das Interview mit Wendt sei durch »Zurückspulen« mit der App nexT noch im Livestream des Senders für einige Stunden abrufbar gewesen. Es ist aber zweifelhaft, ob viele Zuschauer diese App überhaupt kennen.

Außerdem grenzt so etwas an Gängelung und klingt zynisch: N24 hat nicht zensiert, sein Publikum soll sich bitte einfach nur durch den Livestream spulen, der nach 48 Stunden gelöscht wird. Irgendwann taucht dort irgendwo auch das verschollene Interview mit dem Chef der Polizei-gewerkschaft wieder auf. Vorausgesetzt, man war schnell genug.

Warum bietet der Sender das Interview nicht von sich aus in seiner Mediathek an? Das Interesse der Zuschauer war riesig. Sie haben dafür sogar beim Zuschauerservice des Senders angerufen, bestätigt N24. Einige luden das Video selbst bei YouTube hoch, wo es aber mehrfach gelöscht wurde. Als die N24-Wendt-Affäre immer weitere Kreise in den sozialen Netzwerken zog, hörte auch das Löschen auf. Der Springer-Sender brachte offiziell eine Klarstellung in den Kommentaren unter dem YouTube-Video.

Polizei-alltag: aufgerieben und alleingelassen

Wendt gilt zwar als Hardliner einer drastischen Sicherheitspolitik – andererseits gibt der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft hier einen ungeschönten Einblick: So sieht der Alltag von Ordnungshütern aus, die sich zunehmend in der Flüchtlingskrise aufreiben und dabei von der Politik im Stich gelassen werden.

In normalen Zeiten wäre so etwas eine Sensationsmeldung gewesen.

Seit Merkel aber das Volk, die Polit-Kaste und die Leitmedien auf eine Asylpolitik »ohne Obergrenze« einschwört, haben sich die Spielregeln verändert.

Nach dem »Wir schaffen das!«-Basta der Kanzlerin geht Wendt unter. Er wird mit mageren fünf Zeilen in einigen Agenturkurzmeldungen lieblos abgefertigt. N24 versteckt ihn so gut, dass die Zuschauer nichts mehr finden.

»Verteilungskämpfe unter den Flüchtlingen«

Wendts Aussagen sind wirklich knackig: Er zeichnet das Bild einer Polizei, die sich im Stich gelassen fühlt: »In unseren Asylunterkünften ist ja teilweise der Teufel los […] und jetzt wird so getan, als wäre die Politik überrascht.« Er sagt, dass die Politik schon vor einem Jahr hätte handeln müssen. Damals zeichnete sich das Flüchtlingschaos bereits ab. »Es muss erst immer überall lichterloh brennen, bis die mal was auf die Reihe bekommen.« Seine Worte sind Frust pur und sie kommen aus einem Lager, das Merkels Flüchtlingspolitik ausbaden darf.

Die Kriminalität steigt nach seiner Einschätzung schon jetzt massiv an: Die Polizei müsse die Flüchtlingsheime einerseits nach außen vor Anschlägen schützen. »Dann gibt es die Kriminalität unter den Flüchtlingen. Das heißt: Vergewaltigungen von Frauen und von Kindern. Massive Gewaltanwendungen. Kriminelles Handeln im Sinne von Ausbeutung und Versklavung. […] Das sind nicht nur Rangeleien, weil man auf engem Raum zusammenlebt. Da finden Verteilungskämpfe unter den Flüchtlingen statt. Also Dominanzkämpfe von religiösen Gruppen untereinander.«

»Sie können eigentlich tun und lassen, was sie wollen«

Die Flüchtlinge hätten keinen Respekt vor den Spielregeln ihrer neuen Heimat: »Sie spüren genau, dass dieser Rechtsstaat sich schwach aufgestellt hat. […] Sie können eigentlich tun und lassen, was sie wollen. Der Staat reagiert kaum.« Gerade eine Aussage im N24-Interview ist aber besonders brisant: »Justiz und Politik sind aufgerufen, den Leuten von Anfang an klarzumachen, dass hier nicht die Scharia gilt oder irgendeine andere Religion, sondern dass hier die deutschen Strafgesetze gelten und wir auch bereit sind, die durchzusetzen.«

Dieses Dilemma wird den Deutschen aber im Jubel über die deutsche Willkommenskultur hartnäckig verschwiegen. Die importierte Scharia, das religiöse Gesetz des Islam, trifft auf das Grundgesetz. Zwei Rechtssysteme prallen aufeinander und das führt zu Konflikten oder bizarren Grauzonen, die gerade in den Flüchtlingsheimen besonders deutlich werden.

Die Scharia prallt auf das Grundgesetz

Flüchtlinge, die aus dem Nahen Osten kommen, bewerten die Gesellschaft vollkommen anders – und damit auch den Staat und sein Recht. Der Islam ist eine Ideologie mit einem Absolutheitsanspruch. Er bestimmt das gesamte Leben seiner Gläubigen. Er versteht sich als der reinste und ultimative Monotheismus und ist am ehesten mit dem orthodoxen Judentum vergleichbar.

Im Vergleich dazu spielt das Christentum in Europa in einer ganz anderen Liga. Die Religion wurde verweltlicht. Aufklärung, Französische Revolution und Sozialismus haben ihr inzwischen fast alle Zähne gezogen.

Nichts davon fand in den islamischen Staaten statt. Sie alle tragen zumindest Züge einer Theokratie, wo die Religion alles festlegt und alles überwacht. Die Millionen Flüchtlinge kommen damit nicht nur traumatisiert aus einer zerstörten Heimat – sie bringen auch einen millionenfachen Gewissenskonflikt mit.

Wie ein millionenfacher Gewissenskonflikt importiert wird

Wer dem Grundgesetz in einem verweltlichten Deutschland folgt, muss dem Absolutheitsanspruch des Islam abschwören. Wer es nicht tut, lehnt auch seine neue Heimat und die Menschen darin ab.

Dieser Kulturschock ist die wahre Herausforderung. Nicht Merkels »Wir schaffen das!« oder was sie im Januar äußerte: »Der frühere Bundespräsident Christian Wulff hat gesagt, der Islam gehört zu Deutschland. Und das ist so. Dieser Meinung bin ich auch.« Die wirkliche Frage lautet: Wie soll das eigentlich gehen? Bisher drückt sich ein ganzes Land vor der Antwort.



Rot-Rot-Grün soll Polizei angewiesen haben systematisch Straftaten von Asylbewerbern zu verschweigen

Stefan Schubert

Zunächst wiesen Ministerpräsident Ramelow (Linke) und sein Innenminister Poppenhäger (SPD) die Anschuldigungen empört zurück. Doch die thüringische Lokalzeitung Freies Wort ist in den Besitz einer brisanten E-Mail gelangt, die genau diese Vorwürfe belegt.

Die Umgangsformen in der Debatte sind rauer geworden, nicht nur, dass die ersten CDU-Funktionäre von der Kanzlerin abrücken, sondern auch die ersten Medien können sich den Realitäten und den Meinungen ihrer Leserschaft nicht weiter verwehren.

Wurde vor wenigen Wochen noch jeder Artikel von alternativen Medien als Verschwörungstheorie, hetzerisch und schlimmeres diffamiert und so von vornherein versucht abzuqualifizieren, wird nun kleinlaut Artikel für Artikel als zutreffend eingeräumt:

Der tausendfach zitierte syrische Kinderarzt bleibt die absolute Ausnahme, selbst Genossen bestätigen inzwischen, dass ein großer Teil der Einwanderer ohne jegliche Schul- und Berufsausbildung sind, darunter befindet sich ein erheblicher Anteil von Analphabeten.

Experten bezeichnen 70 Prozent der prognostizierten 1,5 Millionen Einwanderer als unqualifiziert und damit chancenlos im Arbeitsmarkt. Diese werden direkt in die Sozialsysteme immigrieren und dort dauerhaft verbleiben. Die zusätzlichen Kosten für Sozialleistungen, nur in den nächsten Jahren, veranschlagt Sozialministerin Nahles auf sieben Milliarden Euro, bis jetzt.

Bei Spiegel Online werden massive Steuererhöhungen angekündigt und auf eine steigende Altersarmut hingewiesen. Allesamt Tatsachen, die während des Festivals zur Willkommens-Kultur im Sommer als geradezu ketzerisch galten. Nun fällt die nächste Lüge der Politik in sich zusammen.

Die Kriminalität wird im Umfeld von Asylbewerberheimen nicht ansteigen, wurde von politisch Verantwortlichen gebetsmühlenartig verbreitet.

Schaut man sich Kriminalstatistiken einmal ohne ideologische Scheuklappen an, ist eines offensichtlich. Männliche Täter im Alter von 18 bis 40 Jahren dominieren jede Statistik, dies ist weltweit identisch.

Daten von Eurostat belegen, dass Männer in Deutschland bis zu 77 Prozent der Flüchtlinge ausmachen. Wir werden also in nächster Zukunft eine Million Männer in unseren Städten haben, die weder deutsch sprechen, noch als Unqualifizierte in der Lage sein werden, ihren eigenen Lebensunterhalt zu verdienen, noch verfügen sie über irgendeine Aufgabe, die sie zu erfüllen haben und lungern folglich den gesamten Tag herum.

Um es vorsichtig zu formulieren, die Kriminalitätsstatistiken werden explodieren. Es sei denn, wie jetzt in Thüringen geschehen, man weist die Polizei an, Straftaten durch Asylbewerber systematisch zu verschleiern.

Die zitierte E-Mail der Landespolizeidirektion Nordhausen ordnet genau dieses an. Dort dürfen »keine Pressemeldungen« über Einsätze in Unterkünften mehr veröffentlicht werden. Wörtlich heißt es, dass bei »Einsätzen in den Unterkünften, die keine Außenwirkung erzielen, keine Pressemeldungen gefertigt« werden.

Also, nur wenn es nicht zu verleugnen ist, dass Hundertschaften mit Blaulicht angerückt sind und eine gezielte Presseanfrage gestellt wird, soll dies bestätigt werden.

Jeder andere Einsatz soll verschwiegen werden. Genau diesen schwerwiegenden Vorwurf hat der Chef der Gewerkschaft der Polizei, Kai Christ, öffentlich erhoben.

In der Thüringer Allgemeinen wiederholte er seine Anschuldigungen gegen das Innenministerium und erklärte, dass die Polizei jeden Tag in Flüchtlingsunterkünften aktiv werden müsste: »in jede Unterkunft, fast jeden Tag. Diese Straftaten werden systematisch verschwiegen«. Zitatende.



How Google Aims To Dominate AI

"In November 2007, Google laid the groundwork to dominate the mobile market by releasing Android, an open ­source operating system for phones. Eight years later to the month, Android has an an 80 percent market share, and Google is using the same trick—this time with artificial intelligence."

Dienstag, 10. November 2015

Schüsse auf Flüchtlingsheim - Hitlergruß vor SPD-Büro

UPDATEIn der Nacht fielen Schüsse auf ein Heim im Allendeviertel. Zuvor pöbelten Rechtsextremisten vor einem SPD-Büro. In Charlottenburg gab es eine Schlägerei unter Flüchtlingen.

Die Polizei ist in der Nacht zu Dienstag zu zwei Flüchtlingsheimen ausgerückt. In Köpenick gab ein Unbekannter gegen 22.30 Uhr mit einer Luftdruckwaffe mehrere Schüsse auf das dortige Flüchtlingsheim in der Salvador-Allende-Straße ab. Wie die Polizei weiter mitteilte, seien die Kugeln an der Verglasung des Gebäudes abgeprallt. Bilanz laut Polizei: "Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand. Zwei Geschosse konnten von Polizisten sichergestellt werden."

Tom Schreiber (SPD): "Da braut sich was zusammen"

Am Montagnachmittag hatte es am Wahlkreisbüro des SPD-Abgeordneten Tom Schreiber in der Wendenschlossstraße zwei Vorfälle gegeben. "Um 16 Uhr erschien ein Mann vor dem Büro, brüllte 'Scheiss-Asylantenpack' und drohte einem Mitarbeiter", sagte Schreiber. Etwa eine Stunde später seien "zwei Glatzen", so Schreiber, vor dem Büro erschienen und hätten den Hitlergruß gezeigt. "Momentan haben einige Oberwasser, man traut sich mehr. Da braut sich was zusammen", sagte Schreiber.

Westend: Flüchtlinge gegen Flüchtlinge

In einer Aufnahmestelle in Westend gab es am Dienstagabend einen Polizeieinsatz. In der Straße Am Glockenturm wurden drei Flüchtlinge gegen 20.30 Uhr von einer Gruppe von anderen Heimbewohnern angegriffen. Die Täter hätten "unvermittelt" auf das Trio eingeschlagen und sie mit Pfefferspray besprüht. Anschließend seien die Angreifer geflüchtet.
Einen weiteren Polizeieinsatz gab es am Montagabend in Berlin-Charlottenburg, Ortsteil Westend. Dort befindet sich wie berichtet eine große Aufnahmeeinrichtung für Asylsuchende in der Glockenturmstraße. Dort kam es laut Polizei zu einer Schlägerei, es wurde Pfefferspray eingesetzt, die Täter seien geflüchtet. Die Hintergründe sind unklar. Die Angegriffenen wurden leicht verletzt und mussten ambulant behandelt werden.

Zehn Prozent der Flüchtlinge werden straffällig

Der Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamter kritisiert, dass die
Politik Hinweise auf den Flüchtlingszustrom jahrelang ignoriert hat. Er
verlangt die Aufklärung der Bürger über Sicherheitsrisiken.

Chancengleichheit im Bildungssektor: De Maizière: Für Flüchtlinge müssen wir Bildungsstandards in Deutschland kurz senken

Bundesinnenminister Thomas de Maizière sieht angesichts der weiter
steigenden Zahl an Flüchtlingen und Asylbewerbern die Notwendigkeit für
mehr Improvisation. Deutschland könne etwa an Schulen oder bei der
beruflichen Ausbildung derzeit kaum an seinen Standards festhalten.

Belgisches Gericht: Facebook darf keine Daten von Nicht-Mitgliedern sammeln

Im Rechtsstreit zwischen der belgischen Datenschutzbehörde und dem
US-Netzwerk hat sich ein Brüsseler Gericht auf die Seite der Nutzer
gestellt: Facebook darf einen Cookie nicht ohne Einwilligung setzen.

Ein belgisches Gericht hat dem weltgrößten Online-Netzwerk Facebook
unter Androhung von Strafe verboten, Daten von Nicht-Mitgliedern zu
sammeln. Wenn Facebook nicht innerhalb von 48 Stunden reagiere, werde
eine Strafe in Höhe von 250.000 Euro pro Tag fällig, entschied ein
Brüsseler Richter am Montag der belgischen Nachrichtenagentur Belga
zufolge. Personenbezogene Daten dürften von Internet-Nutzern in Belgien
nur nach eindeutiger Zustimmung der Betroffenen aufgezeichnet werden.

Montag, 9. November 2015

ARD gesteht – Der Öffentlichkeit wird in Bezug auf die Migranten eine falsche Realität vermittelt

Vielen Menschen ist es bereits bewusst, dass die Leitmedien in Bezug auf die ankommenden Migranten, falsche Tatsachen vorspielen. Auch die NPN berichtete schon öfters über die verschwiegenen Seiten des Migrantensturms auf Europa. Doch jetzt räumt erstmals die ARD ein, dass die Berichte in den Formaten „Tagesschau“ und „Tagesthemen“ nicht immer ein richtiges Bild vermittelt haben.
Es ist damit vollkommen klar, dass in der bisherigen Berichterstattung ein künstliches „Familienbild“ geprägt und postuliert wurde, dass es in Wirklichkeit gar nicht gegeben hat oder gibt. Aber laut Gniffke soll sich das jetzt ändern. „Wir müssen sensibel sein, damit die Bildauswahl nicht allzu sehr auf Kinder fokussiert wird“, erklärte Gniffke.
Aber das ist nicht der einzige Bereich über welchen den Menschen falsche Tatsachen vorgespielt werden. So zitierte zum Beispiel das „Freie Wort“ aus einer E-Mail der Landespolizeidirektion Nordhausen vom 4. Februar 2015, dass bei „Einsätzen in den Unterkünften, die keine Außenwirkung erzielen“, „keine Pressemeldung gefertigt“ werde. Die Polizei solle nur „bei eventuellen Anfragen“ von Medienvertretern reagieren. Nur bei größeren Vorfällen wie Bränden oder Massenschlägereien solle man die Medien informieren.
Hunderttausende Migranten sind dieses Jahr nach Deutschland gekommen dafür scheint jedoch wenig passiert zu sein. Rainer Wendt, Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, sagte dazu, dass, die Öffentlichkeit nicht alles erfährt. „Die Lageberichte der Polizei erfolgen intern und die Öffentlichkeit bekommt nur einen Bruchteil davon mit, um sie nicht unnötig in Schrecken zu versetzen.“
Es gibt noch einen Bereich über den der Öffentlichkeit falsche Zahlen vorgesetzt werden. Laut vertraulichen Papieren die vom „Stab KFA“ (Koordinierung der Flüchtlings- und Asylbewerberaufnahme) von Innenminister Thomas de Maizière (61, CDU) erstellt worden sind und der Hamburger Morgenpost vorliegen, soll die Bundesregierung in Bezug auf die nach Deutschland gekommenen Migranten bislang mit deutlichen geringeren Zahlen arbeiten.

10 Practices to Avoid That Facebook Will Penalize Your Business Page For

"2. Low engagement with a user.  Facebook algorithms give credit to pages who have received feedback from a particular user (posts, comments, likes, tags, and shares).  So, if a user consistently interacts with a page, more page posts are likely to show up on that user's page.  However, if a user rarely interacts with a page, the opposite is true, and page posts tend to be rarely seen by a particular user. So, a user may be reading, even enjoying, your page posts, but unless they engage with you, your posts will not end up on their wall.  So, this makes calls to action more important than ever.

tsu is an invite-only platform that rewards social activity for all users.

You can share photos, videos, and any type of content with your friends and followers.

Warum starteten die USA ohne jegliche Vorwarnung eine Atomrakete, die von Los Angeles aus sichtbar war?

Michael Snyder

Versuchte die amerikanische Regierung am vergangenen frühen Samstagabend irgendjemandem eine Botschaft zu senden? Kurz nach Sonnenuntergang wurde nämlich eine Atomrakete vom Typ Trident II ohne Sprengköpfe von einem mit ballistischen Raketen bestückten Unterseeboot in einiger Entfernung von der Küste Südkaliforniens abgefeuert.

Wie sich später herausstellte, handelte es sich um die USS Kentucky. Der gewählte Zeitpunkt des Abschusses legt den Schluss nahe, dass bewusst die Aufmerksamkeit von Millionen Menschen, die im Großraum Los Angeles leben, geweckt werden sollte. Wäre die Rakete tagsüber abgefeuert worden, hätte man sie wahrscheinlich kaum wahrgenommen. Und bei einem Abschuss mitten in der Nacht hätten die meisten Einwohner Südkaliforniens wohl geschlafen.

Diejenigen, die den Abschuss dieser Atomrakete planten und anordneten, wussten also, dass sie von Hunderttausenden Menschen gesehen werden und überall auf der Welt für Schlagzeilen sorgen würde. Warum also dieses Spektakel?

Als das amerikanische Militär von Freitagabend bis Donnerstagabend eine Flugverbotszone westlich von Los Angeles ausrief, zeigten sich viele verwundert. Aber niemand hätte mit dem Abschuss einer Atomrakete gerechnet.

Die Trident-II-Rakete, die von der USS Kentucky abgefeuert wurde, ist normalerweise mit einem nuklearen Sprengkopf bestückt, und dieser Abschuss war so auffällig sichtbar, dass er sogar in denBundesstaaten Arizona und Nevada zu sehen war:
»Die geheimnisvolle Lichterscheinung war in Nordkalifornien (Santa Rosa) und sogar in den weiter östlich gelegenen Bundesstaaten Nevada und Arizona sichtbar (dort allerdings nur knapp über dem westlichen Horizont). Dies verweist auf die hohe Flugbahn von meiner Meinung nach mindestens einigen Hundert Kilometern. Die Rakete war westlich von Los Angeles zu sehen und bewegte sich ungefähr in Süd-Nord-Richtung. Auch dies ergibt einen Sinn; sie wurde vermutlich vom offenen Meer aus einer Entfernung von einigen Hundert Kilometern westlich von Los Angeles in Richtung Norden, also in Gegenrichtung zu den Bevölkerungszentren, abgeschossen. Ich verstehe nicht, warum sie den Abschuss nicht noch weiter nach Westen verlegt haben, wo er von niemandem beobachtet worden wäre, aber ich nehme einmal an, das Militär wird seine Gründe gehabt haben.«
Bereits kurz nach dem Abschuss der Rakete wurden entsprechende Fotos und Videos dieses seltsamen Phänomens auf YouTube, Facebook und Twitter hochgeladen. Andere informierten dieSicherheitsbehörden und lokale Nachrichtenmedien.

Niemand wusste genau, was wirklich vorging, aber jedem war offensichtlich klar, dass dies nicht normal war. Im Folgenden ein Auszug aus einem Bericht, der unter der Überschrift »Mysteriöse Lichterscheinung lässt Bewohner Südkaliforniens ausflippen« auf CNN veröffentlicht wurde:
»Panik brach aus und wilde Gerüchte verbreiteten sich am Samstagabend, als ein helles weißes Licht den nächtlichen Himmel im Süden Kaliforniens durchquerte.
Einwohner luden aufgeregt zusammen mit Theorien über Außerirdische oder Meteore zahlreiche Videos in den sozialen Medien hoch. Andere setzten sich voller Panik mit Sicherheitsbehörden in Verbindung.«
Heute versichert uns die US Navy, dies alles sei »nichts Außergewöhnliches«, aber nur wenige Menschen glauben dieser Erklärung. Denn offensichtlich fand dieser Abschuss zu einer Zeit und in einer Region statt, in der man sicher sein konnte, riesige Aufmerksamkeit zu erregen.

Welche Botschaft wollte die Regierung also damit aussenden? Richtete sie sich an die amerikanische Bevölkerung?

Einige deuten dies an, aber ich neige dazu, mich der Auffassung von Mike Adams von NaturalNewsanzuschließen, es handele sich dabei aller Wahrscheinlichkeit nach um eine Botschaft an unsere Feinde:
»Der Test-Abschuss einer Trident-Rakete am vergangenen Abend über dem Landkreis Orange fand aus taktischen Gründen in der Nähe einer dicht besiedelten Region statt: Es sollte so viele Augenzeugen (und entsprechende Videos) wie möglich geben, um damit eine sehr deutliche Botschaft an China zu senden: ›Wir können euch zerstören, wenn ihr euch nicht zurückhaltet.‹
Bei der Trident-II-D5-Rakete, die von Lockheed Martin produziert wird, handelt es sich um ein thermonukleares Interkontinentalraketensystem (Fleet Ballistic Missile, FBM) mit einer Reichweite von mindestens 7400 Kilometern. Eine einzige Rakete dieses Typs könnte von irgendeinem Ort im Pazifik aus gestartet werden und mit einem Angriff auf Peking in China verheerende Schäden anrichten.«
Aus meiner Sicht ist es auch ein schon unglaublicher »Zufall«, dass angesichts der Tatsache, dass das kurz vor dem Abschluss stehende größte NATO-Militärmanöver seit 13 Jahren die Bezeichnung Trident Juncture trägt, ausgerechnet eine Atomrakete vom TypTrident abgefeuert wurde:
»Das größte NATO-Militärmanöver seit 13 Jahren mit der BezeichnungTrident Juncture wird morgen zu Ende gehen. behauptet, auch wenn 36 000 Soldaten aus verschiedenenNATO-Ländern einschließlich der USA an der Übung zur Verteidigung gegen ›russische militärische Bestrebungen‹ (andere nennen dies unverhohlen ›russische Aggression‹) beteiligt seien, befinde sich das Bündnis Russland gegenüber erheblich im Nachteil, da es versuchen müsse, [das Vorgehen] von 28 Mitgliedsstaaten mit unterschiedlichen Prioritäten zu koordinieren, während Russland in den vergangenen zwei Jahren Militärübungen unter Beteiligung von bis zu 80 000 Soldaten, und damit mehr als der doppelten Zahl der NATO-Kräfte, durchgeführt habe.«
All diese Ereignisse vollziehen sich in einer Zeit, in der sich die Beziehungen der USA sowohl mit Russland als auch mit China sehr rasch massiv verschlechtern. In diesem Zusammenhang verweise ich auf die folgenden beiden Artikel (hier und hier), die ich im vergangenen Monat veröffentlicht habe.

Die meisten Amerikaner sind sich der sehr realen Gefahr nicht bewusst, dass es tatsächlich zu einem Krieg zwischen den USA und China kommt. Mike Adams von NaturalNews ist sogar überzeugt, dass wir uns bereits jetzt in einem »unerklärten Kriegszustand mit China« befinden:
»Bereits jetzt befinden sich die USA und China in einem unerklärten Kriegszustand. China steht bereit, die USA mit Atomsprengköpfen oder in großer Höhe ausgelösten EMP-Waffen anzugreifen, die das amerikanische Stromnetz zerstören und unter der unvorbereiteten Bevölkerung bis zu 90 Prozent Opfer fordern würden. Der legendäre amerikanische Journalist Ted Koppel hat darüber sogar ein Buch mit dem Titel ›Die Lichter verlöschen: ein Cyberangriff, eine unvorbereitete Nation, Überleben nach der Katastrophe‹ verfasst.«
Wir wollen hoffen, dass in der nächsten Zeit kein dritter Weltkrieg ausbricht, aber ohne Zweifel agieren unsere »politischen Führer« immer leichtsinniger und rücksichtsloser, so dass es an einembestimmten Punkt durchaus zu einem »Unfall« kommen könnte.

Meiner Meinung nach eignet sich ein Zwischenfall, zu dem es vor Kurzem im amerikanischen Bundesstaat Montana kam, hervorragend als Metapher dafür, wie leichtsinnig die USA geworden sind. In einem Artikel der Air Force Timeswird berichtet, ein Fahrzeug, das »möglicherweise« mit einerAtomwaffe beladen war, wurde durch ein Sicherheitsfahrzeug in einen Auffahrunfall verwickelt:
»Dies ist möglicherweise der Blechschaden mit dem größten Herzstillstands-Potenzial, der jemals aufYouTube zu sehen war: Bei einer Zugmaschine der amerikanischen Luftwaffe, deren Anhänger möglicherweise mit einer Atomwaffe beladen war, kam es zu einem Auffahrunfall, der von einem Sicherheits-Begleitfahrzeug verursacht wurde.
In Great Falls im amerikanischen Bundesstaat Montana zeichnete der dort wohnende Aaron Tedford ein Video von dem Konvoi aus mindestens zwei Polizeifahrzeugen, einem Fahrzeug mit Sicherheitskräften, einem geländegängigen Fahrzeug der US-Armee (›Humvee‹) und sechs BearCat-Fahrzeugen ebenfalls mit Sicherheitspersonal auf, der eine weiße Zugmaschine mit Anhänger durch die Stadt Great Falls eskortierte, als sich am Montagnachmittag dieser kleinere Unfall ereignete. Tedford berichtete später, auch verschiedene Hubschrauber hätten über dem Konvoi gekreist.
Die US-Luftwaffe gab keine Einzelheiten dazu preis, was die Zugmaschine samt Anhänger, die in den Auffahrunfall verwickelt war, transportierte, aber Tedford ist überzeugt, dass es sich um eine Atomwaffe handele. Auf dem Luftwaffenstützpunkt Malmstrom, der sich in der näheren Umgebung von Great Falls befindet, ist das 341. Raketengeschwader stationiert. Humvees und BearCats der Sicherheitskräfte des 341. Geschwaders begleiten oft Atomwaffentransporte.«
Das entsprechende Video können Sie hier sehen. Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber ich habe, was unsere nahe Zukunft angeht, ein sehr mulmiges Gefühl. Die US-Regierung handelt äußerst irrational, und sowohl Russland als auch China zeigen den USA gegenüber zunehmend deutliche Verärgerung. Wohin soll all dies letztlich führen?


Campaign for Commercial-Free Childhood

Sonntag, 8. November 2015

Charlie Hebdo verhöhnt die russischen Flugzeugopfer

Freitag, 6. November 2015 , von Freeman um 14:05
Es kommt immer darauf an, wer eine "Satire" veröffentlicht. Das Magazin Charlie Hebdo darf alles, speziell Muslime und Christen beleidigen. Aber jetzt auch Russen. Die neueste Ausgabe hat die Opfer des Absturzes der A321 und die Hinterbliebenen mit zwei Karikaturen verhöhnt. Gibt es einen Aufschrei in den westlichen Medien darüber? Sicher nicht. Gehört ja auch zu den "Unberührbaren". 

Hier die Überschrift zu beiden: 

Die russische Luftwaffe verstärkt die Bombardierung von ISIS

Die Gefahren russischer Billigflieger. Wären wir doch besser mit Air Cocaine geflogen.

Ein ASR-Leser hat mich darauf aufmerksam gemacht und dazu gesagt:

"Wenn man nach Charlie Hebdo und A321 sucht, kommen nur russische Meldungen. Wohl dem, der die Sprache etwas beherrscht oder wenigstens ordentlich mit Übersetzungsprogrammen umgehen kann :-)".

Und sein Kommentar dazu:

"Fast wünscht man sich, Angehörige der Opfer würden nach Paris reisen und den Machern helfen, das Gefühl des ungebremsten freien Falls nachzuempfinden. Und wenn es nur aus dem Bürofenster ist :-)"

Es gibt einen grossen Unterschied, ob man Politiker und Regierungen mit Satire kritisiert, oder unschuldige Opfer einer Katastrophe verspottet!

Die russische Reaktion

Dmitry Peskow, der Sprecher von Präsident Putin, nannte die Karikaturen ein "Sakrileg". Er fügte hinzu: "Das hat nichts mit Demokratie oder Pressefreiheit zu tun.

"Das ist keine Satire sondern dreckige Verspottung", sagte Ivan Melnikow, stellvertretender Sprecher des russischen Parlaments. 

Der Sprecher des Ausschusses für internationale Angelegenheiten, Alexei Pushkow, schreibt auf Twitter: "Gibt es irgendein Limit für Russlandphobie auf den Seiten der westlichen Medien?

Während die ganze Welt uns kondoliert, predigt Charlie Hebdo sein abscheuliches Recht auf Frevel.

Die Doppelmoral 

Wie man in Frankreich völlig unterschiedlich gegen Karikaturisten vorgeht, zeigt ein aktueller Fall.

Der bekannte französische Zeichner Zeon wurde am vergangenen Dienstag von der Polizei verhaftet. Um 7:00 Uhr früh drangen sie in seine Wohnung ein, weckten ihn und zerrten ihn ins Untersuchungsgefängnis, von wo er dann einem Richter vorgeführt wurde. Das ganze wegen einer Anzeige beim BNVCA, dem Büro für Wachsamkeit gegen Antisemitismus. 

Die Anzeige bezieht sich auf seine beiden politischen Zeichnungen:

Das linke Bild soll die Ungleichheit in der Bewertung der Verbrechen zeigen. Beachtet die Maske, die der Mann mit israelischer und amerikanischer Flagge als "Tarnung" trägt.

Das andere Bild soll die Tötung von palästinensischen Kindern durch Israel demonstrieren, wie im Sommer 2014 in Gaza. Laut UNICEF wurden über 500 Kinder durch israelische Bomben getötet.

Der Richter verurteilte Zeon wegen seiner angeblichen Aufforderung "zu rassistischen und religiösen Hass" durch die Karikaturen. Er wurde danach freigelassen und erwartet die Verkündung der Strafe.

Die verbrecherische Politik Israels zu kritisieren ist Antisemitismus!

Den Tot von 224 russischen Passagiere zu verhöhnen ist Meinungsfreiheit!