Freitag, 30. Oktober 2015

Beware The Green Screen Deception (Chroma Key)

CDU 1991



The Flat Earth Conspiracy Documentary

https://www.youtube.com/watch?v=kFjG4jpUhQI

In this 90 minute documentary I have compiled and condensed all the most compelling video evidence that we are living on a motionless, flat Earth. Please take the time to do yourself and humanity a favor by watching this most important, mind-blowing and entertaining film! Please also like, share and spread this video around to help raise awareness of this highly taboo, suppressed, and ridiculed truth. To learn even more about the ball-Earth deception and fully discover the depths of this five-century running indoctrination, be sure to read my new 252-page book, "The Flat Earth Conspiracy," the first flat-Earth book published in over 40 years, available in paperback, eBook, and ePub:

http://www.AtlanteanConspiracy.com

The Flat-Earth Conspiracy Paperback:
http://www.lulu.com/shop/eric-dubay/t...

The Flat-Earth Conspiracy PDF:
http://www.lulu.com/shop/eric-dubay/t...

The Flat-Earth Conspiracy EPub:
http://www.lulu.com/shop/eric-dubay/t...


Nassim Haramein: Sacred Geometry And Unified Fields (Full Version)

guardian: The truth is out: money is just an IOU, and the banks are rolling in it

http://www.theguardian.com/commentisfree/2014/mar/18/truth-money-iou-bank-of-england-austerity

"Last week, something remarkable happened. The Bank of England let the cat out of the bag. In a paper called "Money Creation in the Modern Economy", co-authored by three economists from the Bank's Monetary Analysis Directorate, they stated outright that most common assumptions of how banking works are simply wrong, ..."

Strategic Engineered Migration as a Weapon of War

In recent years, it has been widely argued that a new and different
armament — i.e., the refugee as weapon — has entered the world's
arsenals. But just how new and different is this weapon? Can it only be
used in wartime? And just how successful has been its exploitation?
Using a combination of statistical data and case study analysis, this
article tackles these questions and provides a detailed examination of
the instrumental manipulation of population movements as political and
military weapons of war. In addition to 'mapping the terrain' of the
issue by providing a comprehensive typology of the most common means by
— and desired ends for — which displaced persons have been used as
political and military weapons since the end of the Cold War, the author
also provides a portrait of the identities of the kinds of actors most
likely to engage in this kind of exploitation. She also proposes an
explanation for what motivates them to resort — and apparently
increasingly so — to the use of this unconventional policy tool, despite
the reputational and potential retributive costs of doing so.

http://belfercenter.hks.harvard.edu/publication/18120/strategic_engineered_migration_as_a_weapon_of_war.html

Donnerstag, 29. Oktober 2015

worldservice.org: The World Passport


"The mandate for the WORLD PASSPORT is Article 13(2) of the Universal Declaration of Human Rights:

Everyone has the right to leave any country, including his own, and to return to his country.

The World Passport is a 30 page Machine Readable Travel Document (MRTD*) with alphanumeric code line, scanned-in passport photo and "ghost" security paper with embedded logo, the data page laminated, in 7 languages: 
English, French, Spanish, Russian, Arabic, Chinese and Esperanto.

Each passport is numbered and each page contains the World Citizen logo as background. Two pages are reserved for affiliate identifications: diplomatic corps, organizations, firms, etc. There are nineteen visa pages. In the inside back cover, there is space for home address, next of kin, doctor, employer, driving license no. and national passport/identity number. The cover is blue with gold lettering.

For nation-state recognition, please go to Documents / Visas.

To apply for a World Passport, please go to the World Passport Application Form"


The World Passport is a document issued by the World Service Authority, a non-profit organization founded by Garry Davis in 1954,[1] citing Article 13, Section 2, of the Universal Declaration of Human Rights.[2]

Do you want the real f***ing news? "We cut tax credits but don't pursue tax dodgers" ...the economy is really baffling Jonathan Pie...

Berlin setzt Signal: Beschlagnahme von Privatwohnungen

Der Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg will heute ein "Signal"
senden. Der links-grün dominierte Stadtbezirk will die Beschlagnahmung
von Wohnungen für Flüchtlinge beschließen. „Wohnungen, die
bekanntermaßen und in größerer Anzahl aus Spekulationsgründen leer
stehen" sollen konfisziert werden.


http://www.mmnews.de/index.php/politik/56810-berlin-setzt-signal-beschlagnahme-von-privatwohnungen

Global Hawk: US-Drohnenflug scheitert offenbar an Frankreich

Der heute geplante Überflug einer US-amerikanischen Global Hawk-Drohne
musste wohl wegen der fehlenden Genehmigung der französischen Regierung
abgesagt werden.

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Global-Hawk-US-Drohnenflug-scheitert-offenbar-an-Frankreich-2863127.html

Mittwoch, 28. Oktober 2015

The Unified Field Theory of Nassim Haramein & Beyond

http://www.portaltoascension.org/?product=the-unified-field-theory-of-nassim-haramein-beyond

"This 5.5-hour comprehensive over-view presentation on the unified field theory of Nassim Haramein​ recorded on Saturday, October 24th is now available for unlimited video recording replays

 

Haramein's series of groundbreaking scientific papers propose solutions to the long-sought quest for a Unified Field Theory, revolutionizing our current understanding of physics and our place in the universe. This groundbreaking theory, which incorporates torque, Coriolis effects and the nonlinear mathematics of fractal systems, has been delivered to the scientific community through peer-reviewed papers and presentations at international physics conferences."

Phoenix: IGM-Gewerkschaftstag mit Rede von Angela Merkel am 21.10.2015

KPFK:

http://www.kpfk.org/

KPFK


"KPFK (90.7 FM) is a listener-sponsored radio station based in North Hollywood, CaliforniaUnited States, which serves the Greater Los Angeles Area, and also streams 24 hours a day via the Internet. It was the second of five stations in the non-commercial, listener-sponsored Pacifica Radio network."

+++ NDAA Section 1021 +++ Huffington Post +++


ARTICLES: http://www.huffingtonpost.com/news/ndaa-section-1021/

Ending Indefinite Detention Irreparably Harms U.S., Obama Administration Argues

"Lawyers for the Obama administration are arguing that the United States will be irreparably harmed if it has to abide by a judge's ruling that it can no longer hold terrorism suspects indefinitely without trial in military custody."

Obama Administration Appeals Indefinite Detention Ruling

"Federal prosecutors on Monday appealed a U.S. judge's order barring enforcement of part of a law that permits indefinite military detention for those deemed to have "substantially supported" al Qaeda, the Taliban or "associated forces.""

7 Ways To Get Yourself Detained Indefinitely

"Debate continued to rage this week over a short, loosely worded segment of the new 565-page 2012 National Defense Authorization Act that critics, lawmakers and now a federal judge say makes permanent a controversial, post-9/11 loophole that opened a dangerous door to approving the indefinite detention of U.S. citizens without a trial."



EndZog: German Television Exposes Holocaust Lies: Historic Broadcast Shocks Germany

https://endzog.wordpress.com/2015/05/29/german-television-exposes-holohoax-lies-historic-broadcast-shocks-germany/


In one of the most amazing events to occur in occupied Germany since the second world war Historian Ursula Haverbeck made history in a defiant interview in which she openly trashed the very basis of the lie upon which all modern European social democratic states have been built. The elderly historian, brought into question the moral integrity of all Western political parties and academic institutions, exposing the official account of the second world war and the Holocaust for the lie it was on a television station which is the second largest in the world after Britain's BBC.

Millions of surprised Germans sat on the edges of their sofas and gasped as for the first time in their lives the truth about the second world war was brought into their living rooms as the second largest broadcaster in the world took the risk of being shut down for the illegal offense of transmitting Holocaust denial by the criminal transnational Jewish financial occupation regime in Bonn.

ScientificAmerican: Exxon Knew about Climate Change Almost 40 Years Ago

ARTICLE: http://www.scientificamerican.com/article/exxon-knew-about-climate-change-almost-40-years-ago/

"A new investigation shows the oil company understood the science before it became a public issue and spent millions to promote misinformation"

VIDEO: Merchants of Doubt (English Movie)

Donald Trump: "Angela Merkel ist geisteskrank! Es wird in Deutschland Bürgerkrieg geben" / So berichten Ausländische Medien über uns






Europäische Menschenrechtskonvention - Artikel 2 Recht auf Leben

(1) Das Recht jedes Menschen auf Leben wird gesetzlich geschützt. Niemand darf absichtlich getötet werden, außer durch Vollstreckung eines Todesurteils, das ein Gericht wegen eines Verbrechens verhängt hat, für das die Todesstrafe gesetzlich vorgesehen ist.
(2) Eine Tötung wird nicht als Verletzung dieses Artikels betrachtet, wenn sie durch eine Gewaltanwendung verursacht wird, die unbedingt erforderlich ist, um
a)jemanden gegen rechtswidrige Gewalt zu verteidigen;
b)jemanden rechtmäßig festzunehmen oder jemanden, dem die Freiheit rechtmäßig entzogen ist, an der Flucht zu hindern;
c)einen Aufruhr oder Aufstand rechtmäßig niederzuschlagen.

Dienstag, 27. Oktober 2015

Wie die Kieler Polizei versuchte, die Berichterstattung im Flüchtlingsumfeld zu beeinflussen

Die Kieler Nachrichten berichten heute von den so genannten "Lagebildern
Flüchtlinge" der Kieler Landespolizei. In den als Verschlusssache
klassifizierten Polizei-Berichten werden Straftaten im Umfeld von
Flüchtlingen dokumentiert. Die Fälle werden meist aus den öffentlichen
Polizeiberichten herausgehalten. Die Redaktion der KN wurde aus der
Polizei heraus sogar aufgefordert, eine Berichterstattung darüber zu
unterlassen. Der Kieler FDP-Politiker Wolfgang Kubicki hält das für
einen Skandal.

http://meedia.de/2015/10/23/wie-die-kieler-polizei-versuchte-die-berichterstattung-im-fluechtlingsumfeld-zu-beeinflussen/

Eine halbe Million Flüchtlinge geht in die Arbeitslosigkeit

Berechnungen der Bundesregierung haben ergeben, dass etwa eine halbe
Million der Flüchtlinge und Einwanderer, die jetzt nach Deutschland
kommen, sich im kommenden Jahr in der Arbeitslosigkeit wiederfinden
werden. Bundeskanzlerin Merkel ist dennoch zuversichtlich, dass es viele
Flüchtlinge schaffen werden, einen Job zu bekommen.

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/10/25/nahles-eine-halbe-million-fluechtlinge-geht-in-die-arbeitslosigkeit/

Der Gesetzesbruch wegen der Migrantenflut

Dienstag, 27. Oktober 2015 , von Freeman um 08:00

Alle die viel reisen kennen das, die Gepäckkontrollen im Flughafen, die Leibesvisitation, das Abtasten, das Schuheausziehen, Laptop extra heraus legen, dann die Passkontrolle, das Überprüfen des Passes im Fahndungssystem, in manchen Ländern die Abnahme der Fingerabdrücke und das Scannen der Augen, nochmal Ausweis am Gate zeigen etc. Jeder Reisende erlebt einen nervenden Hindernislauf und man wird wie Rindvieh behandelt. Während der ganzen Kontrollprozedur wird man von Polizisten streng beobachtet. 

In den Schengenraum legal einreisen zu dürfen, ist für Nicht-Europäer gar nicht so einfach und oft unmöglich. Man benötigt ein Schengen-Visa, das in der Botschaft des Herkunftslandes unter strengen Auflagen beantragt werden muss und ohne Gründe abgelehnt werden kann. Nur mit diesem Visum darf man in den Schengenraum. Was passiert aber seit Monaten? 800'000 Migranten sind ohne Visa, ohne Passkontrollen, ohne Gepäckkontrollen, ohne Registrierung und sogar ohne einen Ausweis zu haben in den Schengenraum eingereist ... weil Merkel es so will.

Man muss nur "Ich bin Syrer rufen" und schon ist man drin. Wie verarscht müssen sich all die vorkommen, die sich an die Regeln halten, oder denen man das Visum abgelehnt hat? Und wie verarscht müssen wir uns erst vorkommen, die bis auf die Unterwäsche jedes mal durchsucht und kontrolliert werden?

Hier die Liste der Visabestimmungen, um in den Schengenraum bzw. nach Deutschland einreisen zu dürfen:

1. Plausibilität und Nachvollziehbarkeit des Reisezwecks in Deutschland

2. Finanzierung der Lebenshaltungs- und Reisekosten aus eigenem Vermögen bzw. Einkommen

3. Bereitschaft des Visuminhabers, vor Gültigkeitsablauf des Visums wieder aus dem Schengen-Raum auszureisen

4. Vorlage einer für den gesamten Schengen-Raum und für die gesamte Aufenthaltsdauer gültigen Reisekrankenversicherung mit einer Mindestdeckungssumme von 30'000 Euro

800'000 Migranten sind dieses Jahr in die EU eingewandert und kaum einer erfüllt diese Bedingungen. Es wurde auch keinem das Gepäck laut Zollbestimmungen kontrolliert. Wie blöd tun aber die Zöllner, wenn unsereins nur eine Stange Zigaretten mehr dabei hat? Es gibt gleich eine Strafe.

Was können aber die Migranten alles eingeschleppt haben? Zigaretten, Alkohol, Drogen, Waffen, geschützte Tierarten, Raubkopien von Markenartikel und was immer noch nicht eingeführt werden darf. Ach, es handelt sich um Flüchtlinge und die haben das nicht dabei? Wie weiss man das ohne Kontrollen?

Wieso werden wir, die eigentlich frei in den Schengenraum einreisen dürfen, auf schärfste kontrolliert, und die Leute, die aus einem Kriegsgebiet kommen, wo Waffen und Drogen zum Altag gehören, nicht?

Zum Beispiel Afghanistan ist Weltmeister in der Drogenproduktion und viele Migranten kommen von dort. In Pakistan, Afghanistan, Libyen, Syrien und Irak an eine Waffe dranzukommen ist so einfach wie hier an einen Kaugummi, werden überall angeboten.

Das Merkel-Regime hat mit ihrer Einladung und selbstherrlichen Aufhebung aller Einreisegesetze der illegalen Einfuhr von Kontrabande Tür und Tor geöffnet. Sie ist nicht nur eine Helfershelferin der kriminellen Schlepper, sondern auch einer der Schmuggler.

Aktuelle Luftaufnahmen aus Slowenien zeigen die
Menschenmassen die nach Deutschland unterwegs sind

Jeder Ausländer der ein Schengen-Visa beantragt und die Auflagen erfüllen muss, kommt sich doch blöd vor, wenn gleichzeitig Massen an Migranten diese Auflagen nicht erfüllen müssen, einfach so über die EU-Aussengrenze einwandern und dann von Land zu Land durchmarschieren und durchgewunken werden, bis sie in Deutschland sind.

Offensichtlich gelten die Gesetze nur für uns und nicht für die Flut an Migranten. Dabei sollen alle vor dem Gesetz gleich sein. Laut Dublin-Abkommen müssen Flüchtlinge im Erstaufnahmeland empfangen, kontrolliert und registriert werden. Diese Regel gilt wegen Merkel nicht.

Wegen der erfolgreichen Bekämpfung der Terroristen in Syrien, sind jetzt viele auf der Flucht in die Türkei. Dort mischen sie sich unter die Flüchtlinge und kommen so unkontrolliert nach Europa. Damit hat Merkel Terroranschläge in Zukunft hier ermöglicht.

Als ich in Tirol über das Bilderberg-Treffen als Journalist berichtet habe, wurde ich 10 Mal am Tag von der Polizei kontrolliert. Es gab Checkpoints und ich musste den Kofferraum öffnen. Die Beamten kamen sogar in mein Hotelzimmer und durchsuchten es. Alles wegen einer angeblichen Terrorgefahr. Die Journalisten und Aktivisten wurden als potenzielle Terroristen von der österreichischen Polizei betrachtet.

Jetzt strömen Hunderttausende ins Land, unter ihnen echte Terroristen, und niemand wird kontrolliert.

Nächstes mal wenn ich in den Schengenraum einreise und mich jemand kontrollieren will, sage ich nur noch: "Meinen Ausweis wollt ihr sehen? Was fällt euch ein? Ich bin Flüchtling und eure Chefin Merkel hat mich eingeladen! Ach, die Einladung und den Freifahrtschein gilt für mich nicht?"

Quelle:alles-schallundrauch.blogspot.de

Bundesagentur für Arbeit: 81% der Asylanten ohne formale Qualifikation

https://assets.jungefreiheit.de/2015/10/BA-TOP_3_1_02.pdf

Merkblatt zu Kindergeldansprüchen nun auch auf arabisch

NÜRNBERG. Die Bundesagentur für Arbeit will anerkannte Asylbewerber
verstärkt über deren Kindergeldansprüche informieren. Dazu sei ein
„Informationsflyer" in arabischer Sprache erstellt worden. „Zusätzlich
erhalten Ratsuchende einen Überblick zu anderen wichtigen Leistungen für
Familien in Deutschland", teilte die Behörde mit.

https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/merkblatt-zu-kindergeldanspruechen-nun-auch-auf-arabisch/

Montag, 26. Oktober 2015

Samstag, 24. Oktober 2015

Inder bieten 13 jährigen Mädchen Geld für Sex

Zeit: 22.10.2015, gegen 22.15 Uhr
Ort: Dresden-Friedrichstadt

Gestern Abend sind mehrere junge Männer mit drei Indern auf dem Rummel
am Messering in Streit geraten.

Die drei Inder hatten zuvor einige Mädchen im Alter von 13 bis 15 Jahren
angesprochen und ihnen Geld für Sex geboten. Dies rief die Gruppe junger
Männer auf den Plan. Eine verbale Auseinandersetzung mündete letztlich
in einer handfesten Konfrontation. Sechs Männer im Alter zwischen 16 und
17 Jahren schlugen auf einen der Inder (23) ein und verletzten ihn.
Seine beiden Begleiter flüchteten.

Alarmierte Polizeibeamte nahmen die Personalien der Beteiligten auf.
Gegen die Gruppe junger Männer wird wegen Körperverletzung, gegen die
Inder wegen Nötigung ermittelt. (ml)

http://www.polizei.sachsen.de/de/MI_2015_38932.htm

Freitag, 23. Oktober 2015

Ein großes Zelt für Flüchtlinge, In Freiberg entstehen mehr Unterkünfte

Die Brückenstraße in Freiberg war in der Vergangenheit, trotz ihrer Nähe
zur stark befahrenen Chemnitzer Straße, ein ruhiger Ort. Neben dem
Finanzamt steht hier die Musikschule, ihr schließt sich das Hotel
"Regenbogenhaus" an und dahinter steht ein moderner Block mit Wohnungen.

http://www.blick.de/BLICKDE/NACHRICHTEN/MITTELSACHSEN/ein-grosses-zelt-fuer-fluechtlinge-artikel9334719.php

The Intercept: The Drone Papers

From his first days as commander in chief, the drone has been President
Barack Obama's weapon of choice, used by the military and the CIA to
hunt down and kill the people his administration has deemed — through
secretive processes, without indictment or trial — worthy of execution.
There has been intense focus on the technology of remote killing, but
that often serves as a surrogate for what should be a broader
examination of the state's power over life and death.

https://theintercept.com/drone-papers/the-assassination-complex/

Donnerstag, 22. Oktober 2015

Radiosender schiebt linke Gewalt Pegida in die Schuhe

BERLIN. Der Berliner Radiosender Energy hat eingeräumt, eine
Falschmeldung über angebliche Gewalt von Pegida-Sympathisanten
verbreitet zu haben. Energy hatte am Dienstag über Ausschreitungen in
Dresden während der Pegida-Kundgebung berichtet und aus dem verletzten
Pegida-Teilnehmer einen verletzten Pegida-Gegner gemacht. Gegenüber der
JUNGEN FREIHEIT räumte der Nachrichtensprecher Michael Bottlik den
Fehler ein. Eine Korrektur werde es jedoch nicht geben.

https://jungefreiheit.de/kultur/medien/2015/radiosender-schiebt-linke-gewalt-pegida-in-die-schuhe/

Dramatische Auflagenverluste für „Bild“, „FAZ“ und Co.

BERLIN. Die verkaufte Auflage der großen Zeitungsverlage ist im dritten
Quartal dieses Jahres deutlich zurückgegangen. Die Bild-Zeitung verlor
im Vergleich zum Vorjahreszeitraum fast zehn Prozent ihrer Leser.
Insgesamt setzte das Flaggschiff des Springer-Konzerns mehr als 200.000
Exemplare weniger ab. Die verkaufte Auflage liegt nun bei 2,2 Millionen.
Seit 2010 hat die Bild-Zeitung damit fast ein Drittel ihrer Leser verloren.

https://jungefreiheit.de/kultur/medien/2015/dramatische-auflagenverluste-fuer-bild-faz-und-co/

Mittwoch, 21. Oktober 2015

Presserat: Identität ausländischer Straftäter soll verschwiegen werden

Georg Orwells „1984" ist offensichtlich das neue Handbuch des
sogenannten Österreichischen Presserat. In einer APA-OTS-Aussendung rät
man dazu, dass in der medialen Berichterstattung die Identität
ausländischer Straftäter verschwiegen werden soll. Ein
Quasi-Maulkorberlass ist angesagt. Damit macht sich nun auch dieses
Gremium zum Schildknappen einer gesellschaftspolitischen
Schweigespirale, die vor wachsender Ausländerkriminalität und Bedrohung
extremistischer fremdländischer Netzwerke kapituliert. Um diesen Vorstoß
zu rechtfertigen, nimmt man eine imaginäre Leserschaft in Geiselhaft und
nennt deren Wunsch als Ursache des eigenen Handelns:

https://www.unzensuriert.at/content/0019039-Presserat-Identitaet-auslaendischer-Straftaeter-soll-verschwiegen-werden

Über den Wolken Syriens – Russischer Kampfjet trifft auf US-Drohne

Eine Kamera im Cockpit eines russischen Kampfjets, der sich gerade im
Rahmen eines Kampfeinsatz in der Luft befand, hat den Moment erfasst,
als eine unidentifizierte Drohne mit ausgeschaltetem Transponder an
diesem vorbei flog. Bei der Drohne handelt es sich aller
Wahrscheinlichkeit nach um ein US-Modell. Während Russland seine
Flugbewegungen im syrischen Luftraum eng mit Damaskus koordiniert,
„fliegt der Rest der bemannten und unbemannten militärischen Fluggeräte
ohne irgendeine Koordinierung und mit ausgeschalteten Transpondern", so
Igor Konaschenkow, Sprecher des russischen Außenministeriums und betont:
„Leider sehen unsere amerikanischen Kollegen nicht die Ernsthaftigkeit
und Tragweite dieses Themas".

http://www.rtdeutsch.com/34768/international/ueber-den-wolken-syriens-russischer-kampfjet-trifft-auf-vermutliche-us-drohne/

Mit 235.794 Euro gegen 250.000 Demonstranten: Wirtschaftsminister Gabriel lässt TTIP-Werbeanzeigen aus Steuergeldern bezahlen

Wie eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion Die Linke an die
Regierung ergeben hat, lässt Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel
sich seine jüngste Werbeoffenisive für TTIP, trotz massiver Proteste
gegen das geplante Abkommen, vom Steuerzahler finanzieren. Satte 235.794
Euro muss dieser nun für ganzseitige Anzeigen in großen deutschen
Tageszeitungen aufwenden.

http://www.rtdeutsch.com/34735/wirtschaft/mit-235-794-euro-gegen-250-000-demonstranten-wirtschaftsminister-gabriel-laesst-ttip-werbeanzeigen-aus-steuergeldern-bezahlen/

Montag, 19. Oktober 2015

„Keine Pressemeldung“ bei Einsätzen in Unterkünften

Tausende Straftaten von Migranten systematisch vertuscht: Thüringer
Schundregierung um Politclown Bodo Ramelow immer noch nicht zurück
getreten! Auf Anweisung der Rot-Rot-Grünen Landesregierung haben
Ministerien und Behörden Im Freistaat Thüringen systematisch Straftaten
von Asylbewerbern vertuscht und verschwiegen. Das belegt eine intere
E-Mail[1] der Landespolizeidirektion Nordhausen vom 4. Februar dieses
Jahres, aus der das "Freie Wort" heute zitierte. Demnach worden
Polizisten in Thüringen per Dienstanweisung definitiv dazu angehalten,
bei „Einsätzen in den Asylunterkünften, die keine Außenwirkung
erzielen", „keine Pressemeldung" anzufertigen oder auf sonstige Weise
über strafrechtlich relevante Vorkommnisse in Asylheimen zu informieren.

https://www.facebook.com/Anonymous.Kollektiv/photos/pb.271619909551143.-2207520000.1445249834./984332968279830/?type=3&src=https%3A%2F%2Fscontent-frt3-1.xx.fbcdn.net%2Fhphotos-xpt1%2Ft31.0-8%2F12087717_984332968279830_5751105966773215166_o.png&smallsrc=https%3A%2F%2Fscontent-frt3-1.xx.fbcdn.net%2Fhphotos-xpt1%2Fv%2Ft1.0-9%2F12118646_984332968279830_5751105966773215166_n.png%3Foh%3D085c2a36f4f4ff27d9e5b4dc81897096%26oe%3D56C566FA&size=1200%2C675&fbid=984332968279830

US-amerikanischen Okkupanten

Die US-amerikanischen Okkupanten sind aktuell mal wieder dabei ihr
blutverschmiertes Kriegsgerät durch Deutschland gen Osten zu karren. Das
Videomaterial wurde am 17. Oktober 2015 im hessischen Gernsheim
aufgenommen[1]. Wir werden inzwischen so oft von Nutzern auf derartige
Transporte aufmerksam gemacht, dass wir beinah täglich derartige Bilder
und Videos veröffentlichen könnten. Man möchte sich eigentlich gar nicht
so genau vorstellen, welche Stückzahlen da in den vergangenen Monaten
nach Osten geschafft wurden. Allgemein bekannt ist, dass an den Grenzen
zu Russland mittlerweile mehr Panzer und schweres Kriegsgerät
stationiert sind als zu Hochzeiten des Kalten Krieges. Zählt man mal
zusammen, was allein durch offizielle Berichte an die Ostfront
transportiert wurde, kommt man auf Stückzahlen von mehreren Tausend. Das
was der Westen an Russlands Grenzen zusammenzieht ist keine
Verteidigungsarmee, sondern eine gigantische Streitmacht, die den Zweck
haben wird in absehbarer Zeit in Russland einzufallen.

https://www.facebook.com/Anonymous.Kollektiv

Samstag, 17. Oktober 2015

DESCENANTS --- DIE NACHKOMMEN --- Trailer

german: https://www.youtube.com/watch?v=DuL608N2PsI


"
Veröffentlicht am 13.10.2015
Offizieller Trailer für: Descendants - Die Nachkommen
Kinostart: 2015
Abonniere unseren Kanal: http://youtube.com/subscription_cente...

Man sagt, der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. Gilt das auch oder gerade für vergiftete? In einem weit, weit entfernten Königreich unter Herrschaft der glücklich angetrauten Schönen und ihrem Biest will ihr Sprössling Vergangenes Vergangenes sein lassen und den Kindern einschlägig verurteilter märchenhafter Delinquenten, wie Cruella de Vil, der bösen Fee, oder Jafar, unvoreingenommen eine Chance auf ein rechtschaffenes Leben einräumen. Aber werden deren Kinder tatsächlich dem Angebot ihrer königlichen Umwelt folgen oder doch ihrer bösen inneren Anlage?
"

Disney Channel Deutschland - DESCENDANTS - die Nachkommen - Rotten to the Core - das offizielle Musikvideo | DISNEY CHANNEL

https://www.youtube.com/watch?v=UOXSkeWTAeM

Das neue Disney Musikvideo fuer Kinder.

Freitag, 9. Oktober 2015

Mobile Showers for the Homeless

Zeit Online: In Hamburg kann enteignet werden

Die Stadt Hamburg hat ein Gesetz zur Beschlagnahme von Gewerbeimmobilien
beschlossen. Damit soll die Unterbringung neu ankommender Flüchtlinge
gesichert werden.

http://www.zeit.de/hamburg/politik-wirtschaft/2015-10/fluechtlinge-wohnraum-beschlagnahmung-hamburg-gesetz

Hamburg, 02.10.2015: „Gesetz zur Flüchtlingsunterbringung in Einrichtungen“ beschlossen --- Staatliche Zwangsmaßnahmen zur Unterbringung von Asylanten („Flüchtlinge“).

In Hamburg hat der Senat am 02.10.2015 das „Gesetz zur Flüchtlingsunterbringung in Einrichtungen" beschlossen. Die Bezeichnung ist etwas irreführend, denn diese „Einrichtungen" sind nicht nur Asylantenheime, sondern auch Wohnungen, Gewerbeimmobilien und Grundstücke.

Das Gesetz zum Schutz der öffentlichen Sicherheit und Ordnung wurde durch §14a –  „Sicherstellung privater Grundstücke und Gebäude oder Teile davon zur Flüchtlingsunterbringung" – ergänzt.




Die Sicherstellung ist nur dann zulässig, wenn Grundstück, Gebäude oder Teile davon „ungenutzt" sind. Der Gesetzgeber hat hier einen Ermessensspielraum, denn: Als „ungenutzt" gilt es auch dann, wenn die Behörde der Meinung ist, dass eine Scheinnutzung vorliegt, um die Sicherstellung zu verhindern. Ob eine solche Scheinnutzung vorliegt, entscheidet die Behörde willkürlich.

Da der Staat diese Zwangsmaßnahme ganz raffiniert in das Gesetz zum Schutz der öffentlichen Sicherheit und Ordnung integriert hat, können die zuständigen Behörden selbstständig und eigenmächtig handeln. Widersprüche und Klagen dagegen haben keine aufschiebende Wirkung.

Diese Zwangsmethode kommt einer Abschaffung des Privatbesitzes gleich. Wer mehr Grund oder Raum besitzt, als er selbst unbedingt braucht, kann enteignet werden. Angeblich nur befristet, da der § 14a in Hamburg automatisch am 31. März 2017 außer Kraft tritt. Handelt es sich nur um eine Schutzbehauptung, um nicht noch mehr Unruhe beim Bürger zu verursachen?


Flüchtlinge haben in Hamburg ab sofort Vorrang – BRD schafft Privatbesitz de facto ab – Erstes Gesetz in Hamburg

Sie haben noch einen recht großen Garten und nutzen diesen nicht
vollständig selbst? Sie haben ungenutzte Räume oder gar freie Etagen in
ihrem Eigenheim, z.B. weil die Kinder schon ausgezogen sind?
VORSICHT!!! SAGEN SIE DAS BLOSS NIEMANDEM!!!
Denn sonst werden Sie ganz schnell ein Opfer neuester staatlicher
Zwangsmaßnahmen zur Unterbringung fremder Asylantenhorden (BRD-Neusprech
„Flüchtlinge").

http://staseve.eu/fluechtlinge-haben-in-hamburg-ab-sofort-vorrang-brd-schafft-privatbesitz-de-facto-ab-erstes-gesetz-in-hamburg

Donnerstag, 8. Oktober 2015

theguardian.com: Business The long read --- The obscure legal system that lets corporations sue countries

http://www.theguardian.com/business/2015/jun/10/obscure-legal-system-lets-corportations-sue-states-ttip-icsid

"Fifty years ago, an international legal system was created to protect the rights of foreign investors. Today, as companies win billions in damages, insiders say it has got dangerously out of control " ...

themoderngnostic.com: That Awkward Moment When One Nobel Prize Winner Bombs Another

http://www.themoderngnostic.com/?p=63166

"US/NATO planes bombed a hospital operated by Doctors Without Borders in Afghanistan on Saturday. The attack lasted an hour, and continued even after medics "frantically phoned NATO and Washington" to tell them what they were bombing.

It was no use. The attackers already knew full well what their target was. Doctors Without Borders had long ago provided them with the GPS coordinates of their facilities. And the US-installed Afghan government, which had raided that very same hospital in July of this year, had requested the strike, claiming the hospital was being used by insurgents."

http://www.l-iz.de/melder/polizeimelder/2015/10/polizeibericht-7-oktober-auseinandersetzung-in-der-grubehalle-hausmeister-geschlagen-einbrecher-ermittelt-110545

http://www.l-iz.de/melder/polizeimelder/2015/10/polizeibericht-7-oktober-auseinandersetzung-in-der-grubehalle-hausmeister-geschlagen-einbrecher-ermittelt-110545

"Die Polizei wurde Dienstag Früh vom Securityteam darüber informiert, dass es in der Unterkunft in der Ernst-Grube-Halle aus bisher unbekannten Gründen zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen zwei irakischen und zwei syrischen Bewohnern gekommen sei, in deren Folge die beiden irakischen Tatverdächtigen (25, 22) mit Aluminiumstangen auf die beiden syrischen Geschädigten eingeschlagen hätten. Die Aluminiumstangen sollen die beiden Tatverdächtigen zuvor von in der Halle aufgestellten Feldbetten abgebrochen haben. Die ersten Feststellungen der Beamten vor Ort bestätigten diese Angaben."

N24: HENRYK M. BRODER - "Was Merkel treibt, grenzt an Untreue im Amt" 06.10.2015

Mittwoch, 7. Oktober 2015

X3: Erschütternde Bilder aus Dresden: Es sind vor allem junge Männer, die kommen.

https://www.facebook.com/extra3/videos/10153278462508918/

Erschütternde Bilder aus Dresden: Es sind vor allem junge Männer, die kommen. Sie alle sind in den letzten Monaten unzählige Kilometer zu Fuß gelaufen. Es wird eine Mammutaufgabe, sie in unsere Gesellschaft zu integrieren.

PS: extra 3 kommt heute erst um 23:05 Uhr. Zur Entschädigung gibt es einen Film vorab.

Rainer Wendt, Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, zum Thema Gewalt und Kriminalität in Asylheimen: In Asylunterkünften ist der Teufel los

http://www.politikversagen.net/in-asylunterkuenften-ist-der-teufel-los

Rainer Wendt, Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, zum Thema Gewalt und Kriminalität in Asylheimen: „In unseren Asylunterkünften ist teilweise der Teufel los. [...] Vergewaltigung, Ausbeutung, Versklavung [...] Sie können eigentlich tun und lassen was sie wollen, der Staat reagiert kaum." (4:13 min)

SZ: Eine Auseinandersetzung mit flüchtlingskritischen Kommentaren.

Russland.RU: Putin auf deutsch zur EU-Flüchtlingskrise

https://www.youtube.com/watch?v=cX8Vaow6jsg

"Selbst den russischen Präsidenten Putin verfolgen die Flüchtlingswellen nach Europa und Deutschland auf seinen Pressekonferenzen bis nach Russisch Fernost, wo er eigentlich zu einem ganz anderen Thema weilt.

Bereits einige Male im deutschsprachigen Raum erwähnt wurde sein dortiges Statement zu diesem Thema - und wie immer nehmen wir das zum Anlass, die entsprechende Stelle nach Originalmaterial vom Kreml und dem dortigen Manuskript unkommentiert auf deutsch zu präsentieren. Bitte schön - Putin auf deutsch zur Flüchtlingskrise. Den weitaus größten Wert legte er hierbei auf die Ursachen der Flucht im islamischen Extremismus in den Krisengebieten und der falschen dortigen Politik des Westens unter Führung der USA."

Nachtrag zum „Wandgeschehen“

Ort: Leipzig, OT Grünau-Nord, Großmiltitzer Straße
Zeit: 06.10.2015, gegen 01:30 Uhr

Nachdem einer der Täter (Albaner, 22) gestern Nacht durch die Polizei
gestellt werden konnte, verriet dieser in einer polizeilichen Vernehmung
den Namen eines weiteren Mannes (Kosovare, 22), der ebenfalls an dem
„Wanddurchbruch" beteiligt gewesen war.

Hierauf konnte die Polizei den Kosovaren in seiner Wohnung ergreifen und
ebenfalls verhören. Auch er gestand die Tat und verriet den Ermittlern
den Namen des dritten Täters (Kosovo-Albaner, 26).

Nachdem die beiden 22-jährigen Männer nach sämtlichen polizeilichen
Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt wurden, blieb der 26-Jährige in
polizeilichem Gewahrsam. Eine Überprüfung seiner Person erbrachte
schließlich den Hinweis, dass er per Haftbefehl zur Abschiebung gesucht
wurde. Da in Sachsen keine Abschiebehafteinrichtung existiert, wurde der
Beschuldigte nach einer Richtervorführung nach Neubrandenburg in die
Abschiebehafteinrichtung Eisenhüttenstadt gebracht. Dort wird er nun auf
einen neuerlichen Abschiebetermin warten müssen. (KG)

Auseinandersetzung in der Grubehalle - Haftbefehle erlassen

Ort: Leipzig, OT Zentrum-West, Jahnallee
Zeit: 06.10.2015, 04:35

Die Polizei wurde vom Securityteam darüber informiert, dass es in der
Unterkunft in der Ernst-Grube-Halle aus bisher unbekannten Gründen zu
einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen zwei irakischen und zwei
syrischen Bewohnern gekommen sei, in deren Folge die beiden irakischen
Tatverdächtigen (25, 22) mit Aluminiumstangen auf die beiden syrischen
Geschädigten eingeschlagen hätten. Die Aluminiumstangen sollen die
beiden Tatverdächtigen zuvor von in der Halle aufgestellten Feldbetten
abgebrochen haben. Die ersten Feststellungen der Beamten vor Ort
bestätigten diese Angaben. Ein Syrer erlitt durch die Schläge schwere
Kopfverletzungen, wurde umgehend in ein Krankenhaus gebracht und
stationär aufgenommen. Ein zweiter Syrer erlitt leichte
Kopfverletzungen. Die beiden mutmaßlichen Angreifer wurden durch die
Verteidigungsversuche der beiden Angegriffenen ebenfalls leicht
verletzt. Auf Veranlassung der Staatsanwaltschaft wurden die beiden
irakischen Tatverdächtigen durch Polizeibeamte vorläufig festgenommen.
Im Rahmen der sofort eingeleiteten polizeilichen Ermittlungen wurde eine
umfangreiche kriminaltechnische Tatortarbeit durchgeführt und Zeugen
befragt.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ der Ermittlungsrichter beim
Amtsgericht Leipzig noch am 06.10.2015 gegen die beiden irakischen
Beschuldigten jeweils einen Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts
der gemeinschaftlichen gefährlichen Körperverletzung in zwei Fällen.
Durch den Ermittlungsrichter wurde bei den Beschuldigten der Haftgrund
der Fluchtgefahr als gegeben angesehen. Beide Beschuldigten befinden
sich jetzt in Untersuchungshaft.

Die Ermittlungen zu den Hintergründen der den Beschuldigten zur Last
gelegten Tat sowie zum mutmaßlichen Geschehensablauf dauern an. Ebenso
wird geprüft, ob und inwieweit die Angaben der Beschuldigten zu ihrer
Identität und ihren persönlichen Daten zutreffend sind. (Vo)

http://www.polizei.sachsen.de/de/MI_2015_38609.htm

„Die Nerven liegen blank" ...

VIDEO: https://www.facebook.com/Anonymous.Kollektiv/videos/979849372061523/

... Das zumindest bewies die erste große Plenardebatte nach der Sommerpause. Im Bayrischen Landtag wollte man an diesem Tag eigentlich zusammenkommen um sachlich über die Rekord-Flüchtlingszahlen zu debattieren. Doch mit der Sachlichkeit war es bereits nach wenigen Wörtern vorbei. Dann folgt ein geschichtsträchtiger Schlagabtausch zwischen CSU und der Opposition.

„Steigt aus!“ – Intelexit-Aktivisten werfen mittels Drohne Flugblätter über NSA-Dagger Complex in Darmstadt ab

Im Zweiten Weltkrieg war es eine beliebte Propaganda-Technik, nun
bedienten sich Anti-Überwachungs-Aktivisten der Gruppe Intelexit der
Methode des Abwerfens von Flugblättern. Mit einer Drohne verbreiteten
diese einen Aufruf an die Mitarbeiter des NSA-Dagger Complex im
hessischen Darmstadt. Die Aktivisten hoffen, so die Geheimdienstler
überzeugen zu können die Seiten zu wechseln, auf dass diese sich dem
Protest gegen die Massenüberwachung anschließen.

http://www.rtdeutsch.com/33577/inland/intelexit-wirft-mittels-drohne-flugblaetter-ueber-nsa-dagger-complex-ab-um-mitarbeiter-zum-kuendigen-zu-bewegen/

Duo raubte Student Handy und Portmonee - Zeugenaufruf

Zeit: 06.10.2015, 13.10 Uhr
Ort: Dresden-Strehlen

Ein Student (23) wurde gestern in seinem Wohnheim an der
Hildebrandstraße beraubt.

Der junge Mann wartete im Eingangsbereich des Heims vor den Fahrstühlen.
Plötzlich wurde er von zwei Männern nach hinten umgerissen. Als er am
Boden lag nahmen die Männer ein Handy sowie die Geldbörde des
23-Jährigen aus dessen Taschen und flüchteten. Die Räuber entfernten
sich über die Lennestraße mutmaßlich in Richtung Dresden-Neustadt.

Die Räuber wurden mit arabischem Äußeren beschrieben. Einer der Männer
ist etwa 175 cm groß, sein Komplize ist größer. Beide Männer warden als
schlank. Der Größere trug eine braune Jacke, Jeans und weiße Turnschuhe.

http://www.polizei.sachsen.de/de/MI_2015_38603.htm

Safe Harbor gekippt: US-Regierung ist "zutiefst enttäuscht" von EuGH-Urteil

Während sich in Europa fast alle Seiten von dem EuGH-Urteil gegen Safe
Harbor bestätigt fühlen, reagieren die USA mit Unverständnis. Man sei
zutiefst enttäuscht und hoffe auf einen raschen Nachfolger für das
Abkommen, teilte das US-Handelsministerium mit.

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Safe-Harbor-gekippt-US-Regierung-ist-zutiefst-enttaeuscht-von-EuGH-Urteil-2839397.html

Dienstag, 6. Oktober 2015

CNN Blunder The US and ISIS are working together in Syria

Trickdiebe mehrfach „erfolgreich“

Ort: Leipzig (Zentrumsnähe)
Zeit: vergangenes Wochenende

Die Polizeidirektion Leipzig berichtete in den letzten Wochen mehrfach
über die Masche des Antanzens und warnte davor. Auch am vergangenen
Wochenende ereigneten sich derartige Delikte.

Am Morgen des 4. Oktober, gegen 02:30 Uhr, lief ein 31-Jähriger entlang
der Karl-Liebknecht-Straße. Vor einem Imbiss saßen fünf Männer
südländischen Typs an einem Tisch. Ein Fremder sprang scheinbar
freundlich auf und grüßte ihn. Nachdem der Passant die korrekte
arabische Form erwiderte, wurde er plötzlich umarmt. Die vermeintlich
herzliche Geste galt jedoch nur dem in der Hosentasche getragenen
Mobiltelefon. Obwohl der Geschädigte den Diebstahl umgehend bemerkte und
sich umdrehte, saßen nur noch vier Personen an dem Tisch. Jene legten
auf Nachfrage zwar bereitwillig ihre Handys auf den Tisch, zogen es dann
aber vor, die Flucht zu ergreifen. Der 31-Jährige konnte lediglich den
eigentlichen Antänzer (29) bis zum Eintreffen der Polizei festhalten.
Der gebürtige Somalier hatte Diebesgut nach der Tat aber ganz
offensichtlich an einen der Mittäter weitergereicht – es kam leider
nicht wieder zum Vorschein.

Wenig später, zwischen 04:00 und 05:00 Uhr, befand sich ein weiterer
31-Jähriger auf dem Heimweg. Nach einer abendlich-nächtlichen
Feierlichkeit hatte er fast seine Wohnanschrift in der Meißner Straße
(OT Neustadt-Neuschönefeld) erreicht, als ihn ein Mann von südländischem
Äußeren nach einer Zigarette fragte. Obwohl er angab, keine Zigaretten
zu besitzen, kam ihm der Fragende näher und täuschte vor, sich dennoch
bedanken zu wollen. Schließlich konnte er dem Geschädigten die Geldbörse
entwenden und flüchten. Der Bestohlene nahm die Verfolgung auf, holte
den Dieb ein und konnte ihn am Rucksack ergreifen. Allerdings streifte
der Täter das Gepäckstück ab, weshalb der Geschädigte ins Stolpern
geriet und stürzte. Im Rucksack fanden sich keine zur Identifizierung
geeigneten Dinge.

Ein dritter 31-Jähriger ging in den frühen Morgenstunden (gegen 01:30
Uhr) des heutigen Tages auf dem Peterssteinweg. In Höhe der
Dimitroffstraße traf er auf drei junge und südländisch aussehende Männer
und wurde unverfänglich nach einer Zigarette befragt. Nachdem er diese
übergeben hatte, offenbarten die Täter ihr eigentliches „Anliegen" und
wollten das Handy sehen. Jenes nahmen sie dem Geschädigten schließlich
aus der Hand und liefen in Richtung Süden davon. Obwohl der 31-Jährige
den Sachverhalt sofort in der Polizeidirektion zur Anzeige brachte und
die Beamten mit ihm nach den drei Tätern suchten, konnten diese leider
nicht mehr ausfindig gemacht werden. (Loe)

http://www.polizei.sachsen.de/de/MI_2015_38572.htm

Zwei Männer bei Einbruchsversuch gestellt

Zeit: 04.10.2015, 05.10 Uhr
Ort: Dresden-Äußere Neustadt

Zwei 21-jährige Marokkaner müssen sich derzeit wegen eines versuchten
Einbruchs verantworten.

Eine 28-jährige Anwohnerin hatte die Polizei über einen Einbruch in eine
Bar an der Louisenstraße informiert. Sie hatten zwei Männer beobachtet,
welche die Scheibe der Eingangstür eingeschlagen hatten und in das
Objekt gedrungen waren.

Die alarmierten Polizeibeamten nahmen die beiden Männer im Bereich der
Königsbrücker Straße bzw. Alaunstraße vorläufig fest. (tg)

http://www.polizei.sachsen.de/de/MI_2015_38573.htm

Raubdelikt

Landeshauptstadt Dresden

Raubdelikt

Zeit: 03.10.2015, gegen 01.50 Uhr
Ort: Dresden, Katharinenstraße

Zwei unbekannte Täter, nach Aussage des 26-jährigen Geschädigten waren
es vermutlich Nordafrikaner, kümmerten sich scheinbar fürsorglich um
ihn, da er alkoholbedingt etwas „eingeschränkt" unterwegs war. Dabei
zogen sie dem jungen Mann jedoch das Handy aus der Tasche und
flüchteten. Der Geschädigte folgte den Beiden und forderte sein Telefon
zurück. Daraufhin schlug ihm einer der Täter eine Flasche auf den Kopf
und entkam unerkannt.
Der Geschädigte wurde zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus
verbracht.

http://www.polizei.sachsen.de/de/MI_2015_38560.htm

Sonntag, 4. Oktober 2015

Freitag, 2. Oktober 2015

Renitente Brillendiebe

Renitente Brillendiebe
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 02.10.2015, 15:00 Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Renitente Brillendiebe

Zeit: 01.10.2015, gegen 10.00 Uhr
Ort: Dresden-Striesen

Donnerstagmorgen betraten zwei Männer ein Fachgeschäft an der Schandauer
Straße und schauten sich zunächst die Brillen in der Auslage an. In der
Folge steckte einer der beiden zwei Sonnenbrillen im Wert von 300 Euro
in seine Jackentasche. Mit diesen wollten die Männer ohne zu bezahlen
das Geschäft verlassen. Die Inhaberin (42) sprach das Duo daraufhin an
und forderte sie auf ihre Jackentaschen zu leeren. Als einer der Männer
dies ablehnte, versuchte die 42-Jährige ihn festzuhalten. Mit einer
Drehung stieß der Mann die Frau von sich und flüchtete mit seinem
Komplizen auf der Schandauer Straße stadteinwärts.

Die 42-Jährige und eine Kundin des Geschäfts liefen den Dieben nach.
Zwei Bauarbeiter, die sich vor einer Fleischerei aufhielten versuchten
die flüchtenden Diebe aufzuhalten. Dies gelang ihnen jedoch nicht.
Letztlich entkamen die Männer. Die Inhaberin blieb unverletzt.

Die beiden Männer wurden mit südländischem Äußeren beschrieben. Der
Mann, der die Brillen einsteckte, ist etwa 190 cm groß und trug dunkle
Kleidung. Sein Komplize ist etwas kleiner, etwa 180 cm groß. Er trug
eine helle Hose und eine graue Jacke.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen räuberischen Diebstahls
aufgenommen.

http://www.polizei.sachsen.de/de/MI_2015_38543.htm

redicecreations.com: Second German woman evicted from her home to make way for refugees

ARTICLE: http://www.redicecreations.com/article.php?id=34439

"Towns and cities across Germany are struggling to find accommodation for the tens of thousands of refugees streaming into the country. A woman in Germany is being evicted from her home of 23 years to make way for asylum-seekers, in the second such case to emerge. Gabrielle Keller has been given until the end of the year to leave her flat in the small southern town of Eschbach, near the border with France."

But first... let us take (lots and lots and LOTS) of selfies.

Donnerstag, 1. Oktober 2015

Widerstand und Beleidigungen nach Taschendiebstahl

Widerstand und Beleidigungen nach Taschendiebstahl
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 30.09.2015, 14:00 Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Widerstand und Beleidigungen nach Taschendiebstahl

Zeit: 29.09.2015, gegen 23.20 Uhr
Ort: Dresden-Äußere Neustadt

Nach einem Taschendiebstahl kam es in der vergangenen Nacht zu
Widerstandshandlungen und Beleidigungen der mutmaßlichen Tätergruppe
gegenüber den Polizeibeamten.

Am Abend war ein 22-Jähriger zu Fuß auf der Alaunstraße unterwegs. An
der Ecke zur Bautzner Straße kam es zum Gespräch mit einer Gruppe
Arabern. In dessen Verlauf steckte einer der Männer dem 22-Jährigen zwei
Bonbons in die Jackentasche. Dies nutzte der Mann jedoch auch aus und
stahl dem Dresdner das Portmonee aus dieser Tasche. Der Dieb steckte die
Geldbörse in seine Tasche von wo sie einer der anderen Männer an sich
nahm. Der 22-Jährige verständigte daraufhin die Polizei.

Bei den Fahndungsmaßnahmen mit dem Geschädigten konnten Polizeibeamten
den Dieb kurz darauf an der Rothenburger Straße/Louisenstraße
feststellen. Als die Polizisten den 21-jährigen Tunesier durchsuchen
wollen, kamen drei weitere Männer hinzu und versuchten die Maßnahmen zu
stören. Einer von ihnen, ein 23-jähriger Tunesier, zog sich aus, schrie
herum und griff einen Passanten tätlich an. Mehrere Beamte konnten ihn
schließlich zu Boden bringen. Dies versuchten weitere umstehende Männer
zu verhindern. Zudem wurden die Beamten beschimpft und beleidigt.
Letztlich musste ein 28-jähriger Tunesier in Gewahrsam genommen werden.

Die Polizei hat Ermittlungen gegen den 21-Jährigen wegen Diebstahls
aufgenommen. Desweiteren wird gegen die drei Tunesier wegen Widerstandes
gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung ermittelt. (ju)

Aggression aufgrund „falscher“ Nationalität?

Aggression aufgrund „falscher" Nationalität?

Ort: Leipzig (OT Zentrum-Ost)
Zeit: 25.09.2015, gegen 21:30 Uhr

Ein junger Mann war mit einem Begleiter in einer Querstraße der
Eisenbahnstraße unterwegs. Als sie eine dort gelegene Lokalität
passieren wollten, erkundigten sich drei davor stehende Männer in
gebrochenem Deutsch, ob er Tunesier sei. Nachdem er die Frage verneinte
und auf seine libysche Staatsangehörigkeit verwies, erhielt er
unvermittelt einen Kopfstoß und Faustschläge, ging zu Boden und wurde
getreten. Offenbar aus Angst flüchtete sein nicht näher bekannter
Begleiter. Nach dem Angriff, durch den der Geschädigte u. a. eine
Kopfplatzwunde erlitt, taumelte er dann zur Rosa-Luxemburg-Straße, wo
ihn ein Passant bemerkte und das Rettungswesen benachrichtigte. Die
Angreifer ordnete der 21-Jährige, welcher vier Stunden nach der Tat noch
1,24 Promille Atemalkohol aufwies, aufgrund ihres Äußeren einer
südosteuropäischen oder aber kurdischen Herkunft zu. (Loe)

Raub verhindert, dabei aber verletzt

Raub verhindert, dabei aber verletzt

Ort: Leipzig (OT Neustadt-Neuschönefeld), Hermann-Liebmann-Straße
Zeit: 24.09.2015, gegen 23:15 Uhr

Fünf unbekannte Täter überfielen am späten Abend einen jungen Mann (23).
Der gebürtige Marokkaner wurde dabei ins Gesicht geschlagen und es wurde
zudem versucht, seinen Kopf mit einer Bierflasche zu treffen.
Offensichtlich hatten es die Angreifer – der Geschädigte gab an, es
seien Männer mit tunesischen Wurzeln gewesen – auf seine Geldbörse und
sein Mobiltelefon abgesehen. Der 23-Jährige konnte beide Dinge zwar
verteidigen und flüchten, trug aber an der rechten Hand eine stark
blutende Verletzung davon. Die Ermittlungen wurden wegen schweren Raubs
aufgenommen. (Loe)

Landfriedensbruch in der Asylunterkunft Neue Messe

Landfriedensbruch in der Asylunterkunft Neue Messe

Ort: Leipzig, OT Seehausen, Messe-Allee
Zeit: Meldung an die Polizei: 24.09.2015, 21:20 Uhr

Gestern Abend erhielt die Polizei um 21:20 Uhr einen Anruf, in dem
mitgeteilt wurde, dass es in der Messehalle 4 – einer derzeitigen
Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber – eine Schlägerei mit ca. 100
Beteiligten geben solle. Die Personen hätten sich mit Latten,
Tischbeinen, Bettgestellen und Ästen bewaffnet und würden aufeinander
losgehen.

Nach dieser Ausgangsmeldung organisierte die Polizeidirektion Leipzig
ein sofortiges fokussieren sämtlicher vorhandener Kräfte. Hierbei wurden
sowohl die Kollegen der Stadt Leipzig als auch Einsatzkräfte der
Bereitschaftspolizei hinzugezogen, die sich zu diesem Zeitpunkt im
Einsatz des laufenden Fußballspiels an der Arena befanden.

Nachdem sich die Polizei in der Messehalle ein Bild der Lage gemacht
hatte, wobei auch die beiden rivalisierenden Lager voneinander getrennt
wurden, stellte sich folgendes Bild dar: Ausgang aller Streitigkeiten
soll die Bedrohung eines 11-jährigen syrischen Mädchens durch einen
17-jährigen afghanischen Staatsangehörigen gewesen sein, der dabei ein
Messer in der Hand gehalten habe. Das Mädchen soll vor diesem Konflikt
geflohen sein und ihren Onkel verständigt haben. Der wiederum habe sich
aufgebracht dem 17-Jährigen genähert, um ihn zur Rede zu stellen. In der
weiteren Folge entstand daraus eine Rangelei, in der auch ein
afghanisches Mädchen getreten wurde. Allein dieser Konflikt sorgte
dafür, dass letzten Endes bis zu 200 Personen (syrische und afghanische
Staatsangehörige) mit Gewalt und unter Verwendung diverser
Schlagwerkzeuge gegeneinander agierten.

Während dieser Auseinandersetzung gingen Beteiligte der gewalttätigen
Auseinandersetzung auch gegen das in der Messehalle anwesende
Wachpersonal und die dort unterstützend tätigen Bundeswehr-Soldaten vor.
Diese wurden durch die Angriffe zum Glück nicht verletzt. Zwei
Mitarbeiterinnen des DRK, die vor Angst vor der aufgebrachten Menge
flüchteten, befinden sich derzeit jedoch in ärztlicher Behandlung. Eine
der Frauen (27) stürzte bei der Flucht und brach sich dabei die
Kniescheibe, die zweite Frau erlitt einen Schock – beide
Mitarbeiterinnen sind derzeit dienstunfähig.

Gegen 23:45 Uhr konnte die Polizei eine Reduzierung der Kräfte vor Ort
durchführen lassen, wonach jedoch auch einige Kollegen zur Absicherung
an der Messehalle verblieben.

Im Zuge der Ermittlungen vor Ort wurden sechs afghanische
Staatsangehörige durch die Polizei in Präventivgewahrsam genommen, um
so die eingetretene erhebliche Störung der öffentlichen Sicherheit und
Ordnung zu beseitigen und weitere Auseinandersetzungen zu verhindern.
Unter diesen in Gewahrsam genommenen Personen befand sich auch der
17-Jährige, der als Ausgangsperson des Sachverhaltes galt. Gegen die
sechs Personen wird nun wegen des Verdachts des Landfriedensbruchs
ermittelt. Weiterhin geht die Polizei einer Anzeige wegen Nötigung mit
dem Messer gegen das 11-jährige Mädchen nach. Dazu kommen eine Anzeige
wegen Körperverletzung, eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung
zum Nachteil eines afghanischen Staatsangehörigen durch vier bisher
unbekannte syrische Staatsangehörige und eine Anzeige wegen Diebstahls
eines Handys.

Bis jetzt ist noch nicht konkret bekannt, wie viele Personen insgesamt
während der Auseinandersetzung verletzt worden sind. Die Ermittlungen
dauern an. (KG)

http://www.polizei.sachsen.de/de/MI_2015_38402.htm

‪#‎AfD‬ ‪#‎Herbstoffensive‬

https://www.facebook.com/AfD.Thueringen/posts/525873200898517

Danke an 8.000 Mutbürger heute Abend in Erfurt, die den Altparteien für ihr Asyl-Chaos die rote Kare gezeigt haben!

Die Medien berichten von 3.500 Menschen. Schauen Sie sich die Bilder an und entscheiden Sie selbst!

Wir werden immer mehr! Wir machen weiter! Nächste Woche treffern wir uns wieder!